Schöner Schwarzer Teenie Mit Verrücktem Arsch Wird Gefickt

0 Aufrufe
0%


Kapitel 6
Sich um Jessica zu kümmern war nicht so schwer. Er schlief den Rest der Nacht und den nächsten Tag durch. Susan verbrachte die Nacht dort, um Paul die Möglichkeit zu geben, etwas Schlaf zu bekommen. Er wechselte seine Verbände und sah so etwas, woran er gewöhnt war. Egal wie tief die Wunde war, sie heilte ziemlich schnell. Die von Doktor Crane bereitgestellte Salbe half, die Infektion zu lindern, hatte aber nichts mit Jessicas Genesungsgeschwindigkeit zu tun. Susan wusste, dass das Ritual den gewünschten Effekt hatte; Jessica war nun offiziell eine von ihnen. Als Paul am nächsten Morgen aufwachte, sagte Susan ihm, wann er seinen Verband wechseln sollte. Er hatte auch mit einer Infusionstherapie begonnen, um Jessica dabei zu helfen, hydriert zu bleiben; Er wusste, dass er den größten Teil, wenn nicht den ganzen Tag schlafen würde. Susan sagte Paul, wann die nächste Infusion verabreicht werden sollte, und dann umarmte und küsste sie ihn und gratulierte ihm. Ich muss nach Hause gehen und mich etwas ausruhen. sagte. Rufen Sie mich oder Tommy an, wenn Sie bei irgendetwas Hilfe brauchen. Wenn er endlich kommt, rufst du uns alle an? egal wie spät es ist. Paul stimmte zu und Susan ging nach Hause.
Eliot war in der Nacht zuvor auf das Schlimmste vorbereitet. Er hatte Ersatzkleidung mitgebracht. Er hielt an einer Toilette in der Nähe des Waldparkplatzes an, um aufzuräumen. Sein Hemd war blutgetränkt und wurde schnell im Waschbecken gewaschen. Er wechselte seine Hose und sein Hemd und steckte dann die blutbefleckten Kleider in die Tasche, wo er die anderen aufbewahrte. Er sah auf seine Uhr und fand genug Zeit, um die Stadt zu durchqueren und Beth zu treffen. Auf dem Weg aus der Umkleidekabine begegnete er einem Wachmann. Der Wächter fragte ihn, warum er so spät sei. Eliot kam schnell auf die Idee, dass er leicht joggen gehen würde, und weil er eine Verabredung hatte und nicht den ganzen Weg nach Hause und dann in diese Richtung zurückgehen wollte, brachte er ein paar neue Klamotten mit. Eliots Gesicht war rot von der hastigen Vorbereitung, und der Wächter warf einen Blick auf die Tasche und glaubte die Geschichte. Er hatte Eliot erzählt, dass dort manchmal Betrunkene die Toiletten benutzten. Eliot sah sicherlich nicht aus wie jemand, der Drogen oder Alkohol konsumiert. Er warf die Tasche auf den Rücksitz und ging, schaute hinter sich nach, um sicherzustellen, dass der Wärter ihm nicht folgte. Der Wärter ging trotzdem ins Badezimmer, um sich umzusehen. Alles sah gut aus. Als er sich zu trennen begann, bemerkte er etwas, das wie ein Blutstropfen auf dem Boden aussah, ein Tropfen, den Eliot nicht hastig wegwischen konnte.
Eliot betrat den Garten des Restaurants. Es war ein schöner, ruhiger, abgelegener Ort, um neben dem Abendessen zu sitzen und zu plaudern. Beth saß dort und wartete auf Eliot, als er eintrat. Sie sah ihn an, sie hatte sich nicht viel verändert, seit sie ihn das letzte Mal gesehen hatte. Sie war wie immer professionell gekleidet, schulterlanges dunkelrotes Haar, die gleichen grünen Augen, in die sie sich anfangs verliebt hatte, und immer noch in ziemlich guter Verfassung für jemanden, der auf die Fünfzig zuging. Beth sah auch Eliot an. Er hatte so ziemlich die gleichen Gedanken. Eliot war gut gealtert und hatte sich nicht verändert, seit er sie das letzte Mal gesehen hatte, vielleicht etwas grauer an den Seiten; Das gab ihm die kühle Schönheit, die Sean Connery sich vorstellte. Er stand auf und ging um Eliot die Hand zu schütteln. Beth grinste ihn an, Was, keine Umarmungen für einen alten Freund? Eliot lächelte und umarmte Beth. Die junge Dame an der Tür lächelte und führte sie zu ihrem Tisch. Nachdem der Kellner kam und fragte, was sie tranken, ging er.
Als sie sich die Speisekarte ansahen, teilten sie das normale Gespräch zweier Leute, die sich kannten, sich dann aber wieder nicht kannten. Wie läuft es so? Siehst du jemanden? Was machst du in diesen Tagen beruflich? Eliot wusste, dass Beth sich mit niemandem traf, weil sie seit mehreren Jahren von ihrem Job verzehrt war. Beth wusste auch, dass Eliot den gleichen sinnlosen Job wie immer machen würde, einen Job, den ein Student oder frischgebackener Absolvent machen und versuchen sollte, sich zu beweisen. Der Kellner brachte ihre Getränke zurück und fragte, was sie zum Abendessen haben würden. Beth bestellte ein Medium-Rare-Rib-Eye-Steak. Eliot lächelte und machte einen herzlichen Witz darüber, dass Jessica wusste, dass er bald halbgares Fleisch haben wollte, und er fand es interessant, obwohl Beth ihr Steak immer so gegessen hatte; obwohl es bisher nicht dasselbe bedeutet. Nachdem die Kellnerin gegangen war, fragte Beth sie, wie lustig ihre Auswahl beim Abendessen sei. Eliot zuckte mit den Schultern. Etwas, das mich an etwas früher erinnert hat.
Beth verschwendete nicht viel Zeit und fragte Eliot, womit Doktor Crane Hilfe brauchte. Eliot holte tief Luft und dachte über seine Worte nach, bevor er sprach. Sie erzählte ihm von den Schwierigkeiten, die ein Paar hatte, schwanger zu werden, und von der kürzlichen Entdeckung der Spermieninaktivität. Selbst die Tatsache, dass er das gesagt hat, ist nicht das ganze Problem. Er versuchte, das Sperma direkt in die Eizelle zu injizieren und befruchtete immer noch nicht. Beth fand das interessant und schlug ein paar Dinge vor, einschließlich der Verwendung von Sperma eines anderen Spenders. In diesem Moment sagte Eliot ihr, dass sie es versucht hatte, aber dass das Ei immer noch nicht befruchtet war. Seine ganze Aufmerksamkeit war jetzt auf Beth gerichtet und Beth fing an, etwas neugieriger zu werden. Deshalb sagte sie, sie brauche seine Hilfe. Geräte, die sie mit Blick auf ihren Lebenslauf nie erreichen würde, nicht nur wegen ihrer Erfahrung in diesem Bereich, sondern auch, weil sie Zugang zu besseren Prüfgeräten hat. Beth lächelte: Ohhhh? Du willst also nicht nur mich sondern auch mein Spielzeug? Beth sagte: Okay? Okay, wann wolltest du, dass ich mir das alles anschaue? Eliot sagte, je früher, desto besser, und Beth fragte, ob er am Sonntag etwas unternommen hätte.
Eliot wusste, dass sie definitiv interessiert war, sonst hätte Beth ihren Sonntag niemals aufgegeben. Es war wirklich der einzige Tag, an dem er frei hatte. Beth nahm die Sache schnell selbst in die Hand und sagte, dass dies ihre einzige freie Zeit sei und sie vollen Zugang zum Labor und allem, was sie brauchten, gehabt hätten, ohne für jemand anderen arbeiten zu müssen. Eliot sagte, das wäre in Ordnung und er würde sie am Sonntagmorgen sehen. Die beiden aßen zu Abend und Beth versuchte, Eliot nach weiteren Informationen zu durchsuchen, aber Eliot wollte keine weiteren Informationen preisgeben, die ihr Interesse geweckt hatten. Nach dem Abendessen und sich zum Gehen fertig machend, drückte Eliot Beth einen Kuss auf die Wange, als sie ging. Wir sehen uns Sonntag um 8:00 Uhr? Eliot rief Mike an, als er in sein Auto stieg, und erzählte ihm die gute Nachricht und wann sie sich trafen. Er sagte Beth auch, dass er noch keine konkreten Details verraten habe und sehen werde, wohin das führt, wenn sie sich am Sonntag treffen.
Paul kümmerte sich den Rest des Samstags um Jessica. Eliot kam heute Nachmittag vorbei, um seinen Fortschritt zu überprüfen und eine Blutprobe zu nehmen. Eliot wusste, wie Susan wusste, dass keine Tests nötig waren, um zu beweisen, dass sie Veränderungen gut akzeptiert hatte. Um zehn Uhr nachts wachte Jessica endlich auf. Sein Nacken und seine Schulter schmerzten und er hatte das Gefühl, als würden sie brennen. Er stand auf und Blut schoss ihm in den Kopf. Sein Körper schmerzte vom langen Liegen und er wurde fast ohnmächtig, bevor er sich vom Aufstehen erholen konnte. Er wollte einen Schritt machen und bemerkte die Infusion an seinem Arm. Er nahm die Nadel und zog sie aus seinem Arm und taumelte dann in Richtung Badezimmer. Kürzlich musste sie schlimmer pinkeln, als sie sich erinnern konnte. Er saß auf der Toilette und fing an zu urinieren, er konnte seinen eigenen Urin riechen. Er konnte sich nicht erinnern, dies jemals zuvor getan zu haben. Das Geräusch, das es machte, schien auch lauter als zuvor. Er hatte dem noch nie so viel Aufmerksamkeit geschenkt, aber jetzt schien es offensichtlicher.
Als sie fertig war, stand sie auf und bemerkte eine Blutspur, die von der Infusion über ihren Arm lief, als sie aus dem Badezimmer kam. Er führte seinen Arm an seinen Mund und leckte ihn. Sein eigenes Blut schmeckte salzig auf seiner Zunge. Es aktivierte alle seine Sinne. Plötzlich wurde ihm klar, wie hungrig er war und wonach er hungerte. Je mehr er darüber nachdachte, desto mehr schmerzte es. Er leckte wieder über seinen Arm und saugte dieses Mal etwas Blut daraus. Es hat so gut geschmeckt, dass er dachte. Der Geruch von Blut stieg ihm in die Nase. Dann, als er dort stand, spürte er, wie sein Blut zu brennen begann. Es war, als stünde sein ganzer Körper in Flammen. Seine Haut begann überall zu jucken. Je mehr er kratzte, desto aufgeregter war er. Er spürte, wie sich sein Körper zu winden begann. Seine Beine wurden schwächer und er fiel auf Hände und Knie. Paul war aufgestanden und schüttelte den Kopf. Er konnte Bewegungen von unten hören und stieg schnell hinab.
Jessica lag auf dem Boden, als sie das Gästezimmer betrat. Offensichtlich hatte er beim ersten Mal Schwierigkeiten, die Änderung vorzunehmen, und war sich nicht sicher, was die Ursache dafür war. Er war sich nicht sicher, was er tun konnte, um zu helfen. Er rannte schnell zum Telefon und rief Mike und Jean an. Sie sagten ihm, sie würden sofort kommen. Als Paul in den Raum zurückkehrte, lag Jessica völlig verwandelt auf dem Boden. Sein Fell war struppig und er wusste, dass es in der nächsten Woche voller sein würde. Er sah Paul an und knurrte heiser. Der Ausdruck in seinen Augen verriet Paul, dass die Jessica, die er kannte, tief in seinem Inneren vergraben war, und jetzt stand der Wolf vor ihm. Er zog sich langsam zurück, um Jessica nicht zu erschrecken. Dabei näherte er sich langsam. Die Haare auf seinem Rücken stellten sich auf, als er weiter knurrte. Paul griff nach dem Türknauf und begann, die Tür zu schließen. Dabei sprang Jessica auf ihn zu und Paul knallte die Tür zu.
Er konnte Jessica gegen die Tür hämmern, bellen und knurren hören. Ihre Klauen konnten sich in die Tür graben, als Mike und Jean hereinkamen. Er erzählte ihnen schnell, was passiert war und er wusste nicht warum. Es ist jetzt nicht wichtig. sagte Mike. Sie muss jetzt essen. Mike und Jean hatten ein großes Steak mitgebracht. Sie gaben sie Paul und sagten ihm, er solle sie Jessica geben. Er öffnete langsam die Tür und Jessica ging in die Hocke, um wieder zu rennen. Er hielt inne, während er die Luft schnupperte, Blut und rohes Fleisch schnupperte. Paul warf ihm die Steaks zu Füßen und er schnappte sie sich, ging in eine Ecke des Raumes, bevor er sein Leckerli aß. Mike und Jean sagten Paul, er solle sich ausziehen, da sie dasselbe taten. Sie sagten, sie solle sich beruhigen und sie würde es einfach alleine machen. Sie warteten darauf, dass Jessica ihr Essen beendet hatte, bevor sie hineingingen, damit sie sich nicht bedroht fühlte und ihr Essen verteidigen musste.
Die drei kamen herein, und Jessica knurrte sie an, aber nicht so heftig wie als Menschen. Mike und Jean standen an der Tür Wache, als Paul näher kam. Jessica biss ihn, aber Paul ging weiter auf sie zu. Sie schnüffelten an ihren Nasen, während sie neben ihnen standen, und beschnupperten sich dann gegenseitig im Schritt, genau wie Hunde. Jessica machte es sich bequem und ging zu Mike und Jean hinüber, die Duft austauschten. Kurze Zeit später saß Paul neben ihr, die Beine vor ihr, auf dem Boden und dann auf ihrem Bauch. Er schlief ein und drehte sich im Schlaf zu Jessica um. Als die anderen sich umzogen, sahen sie ihn an und bemerkten den kleinen Fleck auf seinem Arm und die herunterhängende Infusion und erkannten, was es war. Die Wunde an seinem Hals war auch so weit verheilt, dass er keinen Verband mehr brauchte. Jessica verbrachte den Rest der Nacht mit Schlafen. Mike und Jean erzählten Paul von der Erinnerung an das erste Mal, als er sich veränderte, und von all den seltsamen Gefühlen, die er zuerst hatte. Jessica würde die gleichen Dinge erleben.
Nachdem Eliot mit Paul und Jessica Schluss gemacht hatte, hatte er den Samstagnachmittag damit verbracht, seine Proben vorzubereiten und alle Testdaten zu sammeln. Der Sonntagmorgen kam und er stand auf, machte sich fertig und ging zu Beths Arbeitsplatz. Der Wächter rollte zu seiner Hütte und blieb stehen. Der Wachmann fragte ihn, was er beruflich mache. Das Telefon in der Kabine klingelte, als der Arzt sagte, er komme zu McAllister. Es war Beth, die der Wache sagte, sie solle sie passieren lassen und ihr sagen, wo sie ihn treffen könne. Als die Wache die Tür öffnete, hielt Eliot an und fuhr zu Beth. Er stieg aus seinem Auto und Beth half ihm mit seinen Proben. In den nächsten vier Stunden erzählte Eliot Beth alles, was er getan hatte, und zeigte ihr seine Arbeit. Er machte selbst ein paar Tests und befragte Eliot noch mehr. Schließlich sah er Eliot an und fragte, was los sei. Ein verwirrter Ausdruck erschien auf Eliots Gesicht und fragte, was er meinte. Dann fragte ihn Beth: Woher hast du diese Proben und was sind sie?
Das war die Frage, die Eliot nicht hören wollte. Hier trifft Gummi auf die Art, wie es für sich selbst denkt. Dann begann er langsam, Beth alles zu erklären. Er saß da ​​und hörte zu. Er hörte sich an, was er für unmöglich hielt, aber Eliot erzählte es mit solcher Überzeugung, dass es fast glaubwürdig war, es sei denn, Sie waren ein führender Wissenschaftler, der wusste, dass es unmöglich war. Als sie fertig war, sah Beth Eliot an. Dafür hast du also all die Jahre deine Karriere verschwendet? Ein Science-Fiction-Projekt, das niemals wahr werden wird? Wie bist du in so einen wilden Plan verwickelt worden? Eliot sagte ihm, es sei keine Verschwendung, es sei keine Science-Fiction. Er sagte auch, er könne es beweisen. Sehen Sie sich die Beispiele an, sagte er. ? Sie weisen sowohl Hunde- als auch menschliche Merkmale auf. Offensichtlich handelt es sich um eine Hybridart. Wie kann ich so etwas produzieren?? Beth wusste, dass es fast unmöglich sein würde, solche Exemplare herzustellen. Er bemerkte auch, dass er, wenn er es unbedingt müsste, die Probe herstellen könnte, von der einige Proben stammten.
Beth neckte: Du bist also ein Werwolf und kennst jemanden, der in Chicago lebt? Noch einmal, Eliot, ich verstehe nicht, wie du Teil von etwas so Lächerlichem sein kannst Eliot holte wieder tief Luft. Ich werde Ihnen genau sagen, wie ich auf etwas so Lächerliches gekommen bin, Miss McAllister. Beth wusste aus dem Tonfall seiner Stimme, dass er die Grenze überschritten und etwas gesagt hatte, das Eliot verärgern würde. Er fragte sie, ob sie sich daran erinnere, zusammen ausgegangen zu sein, als sie auf dem College waren. Natürlich tat er es. Sie begannen ihr erstes Jahr und Beth dachte, es wäre besser, wenn sie voneinander getrennt wären, da ihr Studium viel schwieriger werden würde und sie sich konzentrieren müssten, und es wäre schwieriger, wenn sie zusammen wären. Eliot stimmte widerwillig zu. Die Idee war, dass sie nach ihrem Abschluss wieder zusammenkommen würden.
Das ganze Jahr über war Eliot von einer Austauschschülerin aus Russland fasziniert gewesen, aber ihr Name war Katarina. Beth erschrak über den Namen. Er erinnerte sich an den Namen und das Mädchen. Er war ziemlich attraktiv und auch ziemlich intelligent. Er hielt den Abstand zwischen Eliot und Beth und blieb dort, bis die Schule vorbei war. Als sie ihren Abschluss machten, ging Beth ihren eigenen Weg und Eliot ging mit Katarina. Beth und Eliot schlossen beide mit Auszeichnung ab und anscheinend hatte das Zusammenleben mit jemandem keinen Einfluss auf Eliots Studium. Beth fragte, was die russische Schlampe damit zu tun habe. Eliot schlug ihr ins Gesicht und sagte ihr, sie solle nicht noch einmal so über ihn sprechen. Er sagte ihr, dass er wegen Katarina war. Sie hatten geplant zu heiraten, als Katarina ihm sagte, dass er ein Werwolf sei. Eliot lachte und glaubte ihm nicht, bis er sich vor seinen Augen veränderte. Er konnte es nicht glauben. Dann erklärte er, warum er dort zur Schule ging; aufgrund von Fortpflanzungs- und Fortpflanzungsstörungen. Er wollte alles lernen, was er konnte, um den Prozess umzukehren. Eliot schwor, er würde ihr helfen und tun, was er konnte.
Zu diesem Zeitpunkt begann Eliot, Jobs auf der unteren Ebene anzunehmen. Die Übernahme von Jobs unter ihm gab ihm viel Zeit, um an seinem Fortpflanzungsproblem zu arbeiten. Er wechselte nach Bedarf den Job, um Zugang zu der Ausrüstung zu erhalten, die er für seine Arbeit benötigte. Die Orte, an denen er arbeitete, waren mit seinen Leistungen zufrieden. Je mehr er und Katarina arbeiteten, desto näher kamen sie sich. Schließlich beschlossen sie zu heiraten; Es war ihm egal, was es war und er war sich sicher, dass sie eine Lösung finden würden. Aber ihre Ehe würde nicht sein. Eliots Familie hatte eine Hütte in Montana, die sie häufig besuchten. Es war abgelegen und dort brachte Katarina Eliot alles bei, was sie über Werwölfe wusste. Eines Tages, als Katarina sich umzieht, wird sie von einem Jäger erschossen und getötet. Der Jäger wurde wegen Mordes und Wilderei angeklagt. Katarinas Leiche lag dort, aber der Mann schwor, dass ein Wolf ihn erschossen hatte. Die Sprees des Mannes wurden an diesem Tag wegen Alkoholkonsums geleugnet, aber Eliot war am Boden zerstört. Sein letztes Versprechen an Katarina war, dass er ein Heilmittel für Unfruchtbarkeit finden würde.
Mit Beth hat am Ende alles geklappt. Alles, was Eliot sagte, ergab schließlich einen Sinn, und sie glaubte ihm jetzt. Vier weitere Stunden vergingen und Beth sagte, sie würde alles tun, um Eliot zu helfen. Er umarmte Eliot und zog ihn zu sich. Eliot schluchzte, es ist 15 Jahre her, seit er über all das nachgedacht und es niemandem erzählt hatte. Beth hob Eliots Kopf und küsste ihn, Wir werden ein Heilmittel dafür und ihre Freunde finden. Die beiden packten ihre Sachen und schlossen sie in Beths Büro ein. Dann beschlossen sie, etwas zu essen. Beth musste fragen, ob Eliot die Person war, von der sie sagte, dass sie sie ändern könnte. Eliot lächelte einmal, Nein, ich habe dieses Opfer nie für Katarina gebracht.
Jessica wachte am Sonntagmorgen mit Paul an ihrer Seite auf. Er sah sich im Zimmer um, die Tür war stark zerkratzt und mehrere zerrissene Kissen und Federn füllten den Raum. Es schien vage wie ein seltsamer Traum in seinem Hinterkopf, als hätte er sich daran erinnert, aber nicht ganz. Paul wachte auf und umarmte seine neue Frau: Wie fühlst du dich heute Morgen? Jessica fühlte sich heute viel besser. Er war nicht annähernd so wund, er war nicht hungrig und er fing an, sich mehr wie er selbst zu fühlen. Trotzdem fragte er, warum sie nackt sei. Hatten wir Sex und ich erinnere mich nicht an unser erstes Mal nach der Hochzeit? Paul lachte: Nein, genau so war es nicht. Jessica musste wieder auf die Toilette. Er sagte Paul, er solle dort warten und sie würden warten und sich daran erinnern, wenn er zurückkäme.
Jessica kam aus dem Badezimmer zurück und Paul saß auf dem Bett. Jessica stand nackt vor ihm und sie konnte sehen, wie er anfing, erregt zu werden. Er krabbelte auf Händen und Knien auf das Bett, während Paul beobachtete, wie sie sich sarkastisch auf ihn zubewegte. Er krabbelte hinter sie und rieb ihre harten Brüste auf ihrem Rücken, während er ihr ins Ohr flüsterte: Willst du mich jetzt nicht ficken, weil ich deine Frau bin? Ist das so? sagte Paul. Du weißt, dass ich nicht mehr will, aber ich bin mir nicht sicher, ob wir es jetzt tun müssen. Paul versuchte, Jessicas Meinung zu ändern, aber Jessica fand sich unglaublich offen und wollte jetzt gefickt werden. Er war im wahrsten Sinne des Wortes verheiratet und wollte seine Ehe vollenden. Sie fuhr fort, Paul zu necken, ihre Beine weit gespreizt, während sie auf ihren Knien war. Ihr Kopf lag auf dem Bett und ihre Brüste rieben an den Laken. Sie kämmte ihr Haar von einer Seite ihres Gesichts nach hinten und sah Paul an: Komm schon, Baby, komm, fick deinen F*ck. Sie schüttelte ihren Arsch, wie sie sagte, und fuhr dann mit einem Finger über ihre Beine und ihren nassen Schlitz, während sie stöhnte. Paul konnte es nicht mehr ertragen und wusste, dass er nicht hätte aufstehen sollen, er zog seine Pyjamahose aus und sein harter Schwanz kam heraus.
Jessica sah ihn an, der da stand, Mmmmm, das will ich auch, komm her und steck mir das rein? Jessica schob einen weiteren Finger auf sich selbst und öffnete ihre Fotze. Paul war direkt hinter ihm. Jessica griff nach hinten und packte seinen Schwanz und zog ihn zu sich. Er hatte Jessica noch nie so aggressiv gesehen, denn er drückte ihr fast seinen Schwanz entgegen. Jessica führte ihre Hand zu ihrem Mund und leckte den Saft von ihren Fingern, als Paul sich in sie hineinstieß. Jessica schob sich zurück, als sie es tat, und traf ihre eigenen Bewegungen. Jessica spürte, wie ihr Blut brannte, als Paul die neue Schlampe fickte. Plötzlich erinnerte er sich an die Nacht zuvor. Er erinnerte sich an das juckende Gefühl und griff dann fest nach dem Laken, als es zu trocknen begann. Er begann zu schreien, was sich in ein Heulen verwandelte.
Paul packte sie an den Hüften, als sie noch härter auf ihn einschlug. Dann veränderte sie sich, genau wie Paul es bei Jessica tat. Er spürte das Fell seiner Jacke an seinen Schenkeln, als er seinen Schwanz in seine enge Wolfsfotze hinein- und herausgleiten ließ. Er spürte, wie sich die Temperatur an seinem Penis veränderte. Er zögerte einen Moment und erinnerte sich an die vergangene Nacht. Aber diesmal erinnerte sich Jessica genau an das, was sie gesagt hatte. Paul liebte das Gefühl und gleichzeitig, dass sie jetzt eins waren. Er hat sich auch verändert, bevor er auf Jessica gesetzt wurde. Dabei schwoll ihr Knoten an und Paul biss leicht in Jessicas Hals. Er heulte, als er kam, und Paul fing an, seine Hündin mit seinem Samen zu füllen. Nach 15 Minuten gelang es Paul schließlich, seinen Knoten aus Jessica zu lösen. Als er es herauszog, leckte er es ab, wie es jeder fürsorgliche Ehemann tun würde. Jessica erwiderte den Gefallen und reinigte ihren Schwanz für ihn. Die beiden schliefen ein, während sie zusammen lagen, und wachten eine Stunde später auf, umarmten den Menschen und einander. Jessica sah Paul über ihre Schulter an. Wie wäre es mit dem Frühstück?
Wir werden die 7. Folge up für alle sehen. Sag mir was du denkst.

Hinzufügt von:
Datum: November 10, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert