Schöne Göttin Spritzt Während Der Massage

0 Aufrufe
0%


Frau Jenny Li, 36, eine chinesisch-amerikanische Lehrerin der zweiten Generation, rannte hektisch durch den Wald, um ihren Angreifern zu entkommen. Sie hatte sich für eine Woche die Hütte eines Freundes ausgeliehen und wurde von 5 Betrunkenen angegriffen und vergewaltigt. Er war geflohen, als sie gingen.
Arme Jenny Li, nackt, dünn, geschmückt, 4?6? Karosserie. Ihre kleine Oberweite von 32C schwankte, als sie rannte, und ihre beiden traditionell geflochtenen Pferdeschwänze baumelten hin und her. Es war bereits dunkel und er war völlig verloren. Glücklicherweise sorgte das drückend warme Wetter dafür, dass es über Nacht nicht gefrieren würde.
Ein Licht ging von einem entfernten Campingplatz aus. Jenny näherte sich vorsichtig, aber mit großer Erleichterung.
Zwei in Bikinis gekleidete Frauen, eine Kaukasierin mittleren Alters und ein junger Spanier, saßen Händchen haltend auf einem Baumstamm vor dem Feuer.
Jenny hörte den jungen Mann sagen: Barbara, meine Liebe, es ist so schön, mit dir allein zu sein. Ich bin froh, dass Ihr Mann, Luke und Freunde nicht da sind.
Luke und seine betrunkenen Freunde haben Marks Hütte für eine Woche ausgeliehen. Wahrscheinlich spielen sie Soldaten oder so. Ich bin so froh, dass du mit mir ins Camp gekommen bist, Juanita. Ich habe es genossen, dich, dein schwarzes Haar, deine dunklen Augen und deine glatte Haut, die ganze Woche beim Kaffee zu beobachten. Als Sie letzte Woche ankamen, wollte ich Sie wegen Ihrer Unerfahrenheit nicht einstellen. Jetzt? Ich bin froh, dass ich es getan habe.
Barbara liebte es, junge Mädchen einzustellen, sich an ihren Körpern zu erfreuen und sie nach ein oder zwei Wochen zu feuern. Es war ihm egal, ob die Mädchen bereit waren, solange sie jung und weich waren.
Als Jenny das sah, machte sie sich plötzlich Sorgen, dass sie nicht hätte hereinkommen sollen. Er beschloss zu warten, bis er sicher war, dass es sicher war, mit diesen Frauen zu sprechen.
Barbara fügte hinzu: »Ich habe vergessen, nach Ihrem Alter zu fragen. Du bist alt genug, nicht wahr?
Ja, ich? Ich bin 20 Jahre alt. Und du?? Juanita lächelte.
Ich? Ich bin 40 Jahre alt, aber ich kann dich immer noch sexy machen, eigentlich werde ich das jetzt? Barbara schlang ihren Arm um Juanitas Taille, zog sie näher und drückte ihre warmen Lippen auf Juanitas Gesicht.
Juanita hielt Barbara in ihren Armen, erwiderte den Kuss eifrig und leidenschaftlich und drückte ihre harten, in Bikinis gekleideten Brüste fest in Barbaras große Melonen.
Jenny war schockiert, sie starrte nur, ihre Augen weit offen, ihr Mund offen, ihr Handtuch haltend. Gerade ein paar Lesben getroffen?
Barbara genoss den Druck von Juanitas festen, bescheidenen Brüsten auf ihr und glitt langsam mit ihrer Hand über Juanitas nackten Rücken zu der kleinen Fliege, die das Oberteil von Juanitas Bikini sicherte. Er zog sanft und spürte, wie sich die beiden Saiten voneinander lösten. Er streichelte jetzt Juanitas nackten Rücken, während er seine Zunge in Juanitas kleinen Mund steckte. Sie genoss das Gefühl des Körpers des jungen Hispanics, als sie langsam das Oberteil des Bikinis zog. Die junge Juanita erwiderte den Gefallen, und jetzt, beide oben ohne, spürte Barbara, wie Juanitas junge Brüste gegen ihre eigenen reifen Melonen drückten.
Jenny traute ihren Augen nicht, die beiden Frauen küssten sich tatsächlich drei Meter von ihr entfernt. Er spähte weiter durch die Büsche und hoffte, nicht gesehen zu werden. Wütend dachte sie an die fünf Männer, die sie an diesem Nachmittag vergewaltigt hatten. Ihm kam eine faszinierende Idee: Die Frauen waren in Sicherheit; Sie würden niemals eine andere Frau vergewaltigen. Ihre linke Hand fuhr unbewusst zu ihrer rechten Brust, ihre Brustwarze verhärtete sich.
Während ihre Zunge immer noch Juanitas Mund entdeckte, hob Barbara die junge Frau langsam auf die Füße, griff nach ihren Hüften, öffnete den Saum ihres Bikinis und ließ sie fallen. Er spürte, wie sich Juanitas Nippel verhärteten, als seine Hände ihre beiden Pobacken drückten, als er sie näher zog.
Flackernd, bis ihr eigener Hintern abfiel, nahm Barbara sanft eine von Juanitas unerfahrenen Händen und führte sie zu ihrem reifen Rohr, sodass zwei Finger den heißen Knopf finden konnten. Juanita war natürlich Seine Finger drückten sofort auf Barbaras klebrige Fotze und begannen langsam rein/raus.
Nach ein oder zwei Minuten begann Barbara, Juanitas Kopf nach unten zu drücken, bis sie ihre gelbe Fotze erreichte. Juanita sah zögerlich und verwirrt aus.
Mein sexy junges Ding, leck es einfach, schmeck meinen Saft. Lecken. Ich bin zu sexy für dich. Barbara angewiesen.
Jenny beobachtete fasziniert, wie Juanitas Zunge Barbaras feurige Fotze durchbohrte. Der Jüngere lutschte eifrig daran und der Kopf der alten Frau ging zurück, als die lockige, reife Fotze die Zunge herausstreckte. Jenny sah weiter zu, wie sie ihre eigene Katze in einen klebrigen Schaum verwandelte, ohne zu wissen, dass ihre rechte Hand in ihre schwarzhaarige Muschi gerutscht war. Beide Brustwarzen waren hart wie Murmeln, als das Handtuch um ihre Taille glitt. Jenny fiel es schwer, still zu bleiben.
Barbaras Katze war ganz aufgeregt. Er packte Juanitas Kopf fest und drückte ihn so fest er konnte gegen ihre feurige Fotze, während die junge Zunge hinein, hinein und heraus schoss. Gerade als sie explodieren wollte, hörte Barbara ein lautes Geräusch; In der Nähe bricht ein Ast
Als Barbara sich umdrehte, sah sie Jenny hinter den Büschen.
?Hallo du Warum spionierst du uns aus? Herkommen? rief Barbara, als sie hastig ihren Bikini anzog. Juanita sah benommen aus, zog aber hastig ihren eigenen Bikini an.
Jenny stammelte und trat ins Licht: Ich habe nicht spioniert. Ich bin gerade hierher gekommen. Ich habe nicht einmal jemanden gesehen, bis du gesprochen hast. Bitte hilf mir.?
Barbara und Juanita sahen den Eindringling an: eine hübsche Chinesin mit nichts als einem Handtuch. Die Chinesin hatte sie nicht befummelt.
Barbara, ?Hilfe? Was machst du mitten im Wald, nur mit einem Handtuch bekleidet?
Jenny erzählte schluchzend die ganze Geschichte der Gruppenvergewaltigung und ihrer grausamen Flucht in den Wald. Er nannte die Namen der Angreifer.
Barbara nickte. Du hast viel durchgemacht, Schatz. Was soll ich dir sagen, wir kochen dir ein warmes Essen, du kannst am See aufräumen und wir fahren dich morgen früh in die Stadt? Barbara gab Jenny etwas Seife und fügte zu sich hinzu: Also lieben es mein Macho-Ehemann und seine Bande, chinesische Tussis zu ficken. Nun, vielleicht kann ich sehen, was sie mögen.
Endlich Freunde Jenny stieg knietief in das Wasser des Sees und trug reichlich Seife auf, besonders in den verletzten Bereichen. Sie lächelte und wusste, dass ihre Tortur endlich vorbei war.
Barbara und Juanita saßen am Feuer und sahen Jenny beim Baden zu. Barbaras Finger stießen gegen die Vorderseite von Juanitas Bikiniunterteil und fanden das Loch in der Muschi und rieben das süße geflochtene und seifige chinesische Küken, während sie zusah. Kurzer Körper, kleine Titten und enger Arsch machten sie an. Er flüsterte Juanita einen Plan zu, die besorgt dreinblickte und unsicher den Kopf schüttelte. Barbara flüsterte noch etwas, und Juanita nickte langsam, dann begeistert.
Nach dem Bad genoss Jenny eine Mahlzeit aus Mais und Hamburger. Dann legte er sich völlig erschöpft auf die von den beiden wundervollen Damen sanft gereichte Decke und fiel in einen tiefen Schlaf.
Barbara sah zu, wie die nackte, erschöpfte Jenny auf der Decke schlief, grinste und zwinkerte Juanita zu. Sie schaltete ihr Handy ein und machte ein paar Bilder von Jenny aus verschiedenen Blickwinkeln, bevor sie ihren Ehemann Luke anrief und ihr sagte: Ich habe dir gerade ein paar Bilder geschickt. Ich hoffe sie gefallen dir. Mehr Bilder später. Ich liebe dich.?
Jennys nackter, zierlicher Körper fühlte nichts, als sich die beiden Frauen näherten und ihre Brustwarzen berührten und ihre Lippen küssten. Jennys Körper fühlte immer noch nichts, als Barbara ihre Handgelenke an zwei niedrige Äste fesselte. Als Juanita ihre Beine mit langen Seilen an einen anderen Baum fesselte, spürte ihr Körper nichts. Barbara machte noch ein paar Fotos von Jenny, die mit offenen Adlern am Boden festgebunden war.
Barbara lächelte: Du nimmst deine Kleider, ich? Wenn er aufwacht, lass ihn deine Muschi essen.
Was, wenn er es nicht tut? antwortete Juanita.
?Gewohnheit?? Bis du dir ins blöde Gesicht haust? Barbara begann, Jennys Knöchel zu küssen, hob langsam ihre Waden und dann ihre Innenseiten der Schenkel. Die kurzen Beine waren weich und zart, also nahm er auch ein paar Bissen.
Juanita berührte zögernd die kleinen Brüste, als sie sanft Jennys weiche Lippen küsste. Die winzigen Brustwarzen auf Jennys dunklen, viertellangen Warzenhöfen standen aufrecht in der kühlen Nachtluft. Juanita zwickte und zog spielerisch an ihren winzigen Nippeln, als sie versuchte, ihre Zunge in Jennys schlafenden Mund zu bekommen.
Jenny Lis Augen weiteten sich. Er sah die Frau, die ihn küsste, einen Moment lang an, stieß dann einen Schrei aus und versuchte aufzuspringen. Unglücklich. Seine Arme und Beine waren fest gefesselt.
?Halt Was machst du? Schrei.
Barbara schlug hart auf den empfindlichen Teil von Jennys Beinen und lachte: Wir? Was denkst du? Jetzt iss die Muschi meiner Freundin.
Ja, sagte Juanita und verstand seinen Hinweis. Friss mich Schlampe. Iss meine heiße Muschi. Probier mich.? Zur Betonung schlug er Jenny ein paar Mal ins Gesicht und auf die Brüste. Dann schob er seine nasse Fotze in Jennys Gesicht, um jeden Streit abzuschneiden.
Jenny bemühte sich, die erstickende Fotze zu drücken, die ihr ins Gesicht sank. Es war unmöglich Er hatte keine Hände zum Kämpfen, er konnte nur mit seinem Gesicht stoßen.
Juanita spürte Jennys vergebliche Versuche, sie wegzustoßen. Das erregte ihn, weil Jennys Nase in ihrer Fotze war. ‚Das ist es? Kleine Hündin. Fühle meine Muschi. ISS mich ISS mich?
Ist er dich immer noch?, fragte Barbara, als sich ihre Zunge Jennys schwarzem Schilf näherte.
?Nummer.?
Barbara hielt inne, fing dann an, Jenny auf die Beine zu schlagen und auf ihren Bauch zu schreien: Iss meine verdammte Freundin, oder du wirst dir wünschen, du wärst nie geboren worden?
Die arme Jenny steckte ihre Zunge in Juanitas wartende Fotze, um den schrecklichen Ohrfeigen auszuweichen.
?Das ist besser. Saug mich jetzt gut. Steck deine Zunge rein, als würdest du mich wirklich mögen. Ja. Ja? Juanita genoss ihre weiche kleine Zunge, die ihr klebriges Loch leckte. Er rieb ihre nasse Fotze auf Jennys Gesicht hin und her und drückte ihre kleinen Brüste, als sie versuchte, Jennys honigfarbene Hügel rot zu färben.
Ohne eine andere Wahl fuhr Jenny fort, die nasse Muschi auf ihrem Gesicht zu lecken. Jedes Mal, wenn er langsamer wurde oder anhielt, wurde er hart geschlagen. Sie schluckte ihre Demütigung und Erschöpfung herunter, leckte und leckte und stieß ihre zierliche Zunge in und aus ihrem süßen Mädchenloch. Bald fühlte er eine Wärme zwischen seinen eigenen Beinen. Die andere Frau leckte Jennys Fotze
Barbara kniete zwischen Jennys Beinen, fingerte Jennys weit geöffnete Fotze, senkte ihren Kopf und steckte ihre große, heiße Zunge in das Loch. Als er den rosa Knopf fand, nahm er einen Bissen, saugte ihn in seinen Mund und peitschte ihn mit seiner starken Zunge.
Barbara schob ihre Hände unter Jennys Hintern, als Jenny sich wand, als sie versuchte, die eindringende Zunge zu entfernen. Er drückte eine Hand auf jede Wange. Er sagte zu sich selbst: Guter Arsch, solide. dann zwang sie einen Finger in Jennys Arschspalte, immer noch mit ihrer Zunge verfluchend. Das ging eine Weile so, bis das Handy klingelte.
?Ja?? Sie ging mitten in ihrem Fick ans Telefon.
Das ist Luke. Ich mag das Bild. Wir haben diese Schlampe gefickt, aber sie ist davongekommen. Kannst du uns noch ein paar Bilder machen? Lukes Stimme war wie immer ziemlich betrunken.
?Weitere Bilder sind unterwegs.? Barbara antwortete, indem sie ihr Telefon auf Jennys zappelnden, zierlichen, honigfarbenen Körper richtete. Er schaffte es, ein paar Fotos von Jenny zu machen, die Juanitas Fotze aß. Dann brachte er das Telefon nah an Jennys Kopf, damit Luke die leckenden Geräusche hören konnte.
Juanita begann vor Freude über Jennys Lecken nach Luft zu schnappen. Er zog an Jennys Brustwarzen, während sie ständig stöhnte. Ihr junger Körper zitterte, als sie sich dem Höhepunkt näherte. Sie fuhr mit ihrer Muschi auf und ab, machte Jennys Gesicht klebrig und füllte ihre Nasenlöcher mit dem heißen Mädchenduft.
Schließlich stieß Juanita einen triumphierenden Schrei aus und drehte sich keuchend und grinsend zu Barbara um, die immer noch Fotos machte.
Barbara grinste zurück: Ich hoffe, das ist in Ordnung.
Juanita ließ Barbara ein klares Bild von Jennys verzweifeltem Gesicht machen. Sie setzte sich sofort auf ihr Gesicht und platzierte die reife Muschi direkt auf Jennys Lippen, als sie zu Juanita sagte: Jetzt? Sie sind an der Reihe, chinesische Muschis zu probieren. Genießen.?
Dann fügte er hinzu: ‚Streck deinen Arsch hoch, damit ich dich lecken kann.‘
Jetzt lag Jenny mit gefesselten Armen und Beinen auf dem Rücken und leckte gehorsam Barbaras saftige Fotze. Barbara leckte Juanitas Fotze von hinten und Juanitas heiße Zunge attackierte Jennys zierliche Fotze. Immer wenn Jennys Bemühungen nachließen, bekam sie wieder Mut.
Barbara spürte die Erregung von Juanitas kleiner Zunge aufsteigen, als sie den Geschmack ihrer eigenen jungen Fotze genoss.
Juanita hatte das Gefühl, zum zweiten Mal einen Höhepunkt zu erreichen, da sie es liebte, chinesisches Essen zu essen. Manchmal hielt er für ein paar Sekunden inne, um seine Zunge auszuruhen, während er leicht auf Jennys entblößte Fotze schlug.
Jenny leckte weiter verzweifelt, um den Schlägen auszuweichen, und versuchte zu ignorieren, dass ihre ekelhafte Zunge auf ihre arme Fotze schlug. Er wollte schreien. Die Frau über ihr zitterte und zitterte und schwankte, als die Frau in ihrer Katze fester auf ihre ausgefranste Fotze drückte.
Barbara setzte sich auf und ignorierte die Tatsache, dass ihr Hintern jetzt in Jennys Gesicht war. Das war ein guter Fick. wie war dein ende??
Es schmeckt gut, aber ich bin jetzt müde. Juanita antwortete mit einem großen Gähnen.
Lass uns in einem Zelt schlafen. Nur du und ich in den Armen des anderen? schlug Barbara vor.
?Was ist mit ihm?? fragte Juanita und sah Jenny an.
?Oh ja. In unserer Decke. Holen Sie sich die Decke?
Barbara und Juanita schliefen fest in den liebevollen Armen des anderen.
Jenny schluchzte auf dem kalten Boden in den Schlaf, immer noch gefesselt und unfähig sich zu bewegen.
Die Sonne schien in Jennys Augen. Er wachte auf. Seine Arme und Beine waren nicht mehr gefesselt. Er saß nackt da, als er die Stimmen hörte.
?Tschüss, Schatz. Wir hatten eine tolle Zeit. Auf Wiedersehen.?
Barbara und Juanita ruderten das Kanu, winkten und schickten ihm Küsse
Als Jenny sich hektisch umsah, bemerkte sie, dass sie nichts zurückgelassen hatten, nicht einmal ein Handtuch oder Sandalen. Sie war nackt und verloren im Wald.
Jenny begann zu weinen und bemerkte, dass etwas Glänzendes unter einigen Blättern hervorkam.
Barbaras Handy
Er lachte hysterisch. Ein Anruf und Rache an Ihrem Freund bei der Staatspolizei wäre süß.

Hinzufügt von:
Datum: November 6, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert