Pornstarplatinum Versaute Milf Ava Devine Hart In Dreier Gefickt

0 Aufrufe
0%


Als er sich ihr wieder präsentierte, trat er schnell zurück und schlug die Beine übereinander. Er grinste.
Geschlossene Beine können nicht genug bekommen, sagte er
Offene mögen es nicht … Ich werde nicht länger deine Hure sein. Ich brauche mehr als Sex, ich möchte wissen, dass es dich interessiert, antwortete sie.
Er sah sie einen Moment lang schweigend an. Er beugte sich hinunter, um sie zu küssen. Sein Kopf wandte sich schnell von ihr ab. Er hielt ihr Gesicht mit beiden Händen, bevor er seinen Mund auf ihren legte. Er hielt seinen Mund fest geschlossen, um sie festzuhalten, versuchte, stark zu bleiben, aber seine Hände begannen, seinen Körper zu durchstreifen. Er konnte nicht viel tun, um gegen sie zu kämpfen, konnte es nie. Sie liebte es.
Seine Hände begannen, seine Hüften zu öffnen, damit sein Körper zwischen ihnen ruhen konnte, er versuchte erneut, seine Hände zu drücken. Sie hatte ihre Hüften weit genug geöffnet, um ihre Hand in ihr Höschen zu schieben, und ein Finger führte sie schnell an den Rand der Welt. Schließlich nahm er ihren Mund von ihrem Mund und flüsterte die Worte, die er gerne sagte.
Bitte küss mich, sagte sie.
Aufregung erfüllte ihn, eroberte seinen Körper und drang in seinen Geist ein, vertrieb beinahe den Rest seiner Entschlossenheit. Er musste stark bleiben und immer wieder nein sagen.
Er küsste ihren Hals und ihre Brust und schließlich ihre Brüste. Er wollte es schmecken und fühlen. Er wusste, dass er schnell handeln musste, sonst hätte er bekommen, was er wollte. Sie musste sich um jeden Preis von ihm befreien, sie wusste, dass es nichts bringen würde, ihn noch einmal zu vögeln. Er würde es aussprechen, er wäre froh, es unter seiner Kontrolle zu haben, wenn auch nur für eine kleine Weile. Sie stieß ihn und stieß ihn um, verlor kurz das Gleichgewicht und fiel auf seine Brust.
Er war überrascht, dass seine kleine Maus die Kontrolle übernommen hatte. Sie lag auf seiner Brust, sah ihm in die Augen und strich langsam mit der Hand über ihre glatte Brust. Sie zögerte, als ihre Hand auf ihre Hose traf, hasste es, die Hose und den Gürtel eines Mannes zu öffnen. Sie wusste es, als sie ihn süß anlächelte. Er sah von ihr weg, den ganzen Weg zu seinem Gürtel. Er löste den Gürtel von der Metallklammer und knöpfte dann das Oberteil seiner Hose auf. Er griff noch tiefer nach unten, um den Reißverschluss zu berühren, und spürte, wie hart und groß sein Schwanz war. Er fuhr einen Moment lang mit dem Finger durch den Reißverschluss und verursachte ihr Schmerzen, wie er es oft tat. Alles an ihr machte sie an, aber ihr Stöhnen benetzte sofort ihre Muschi. Seine Hand bewegte sich vom Bett. Er konnte die Kontrolle nicht wiedererlangen, also öffnete er schnell seine Hose und zog sich vom Bett hoch, zog seine Hose und seine Boxershorts herunter, sobald er den Boden berührte. Er stützte sich sofort auf seine Ellbogen und sah sie an, als er ihren Schwanz in seine Hände nahm. Er wollte sie so sehr, aber er wusste, was zu tun war. Er beugte sich vor und brachte es an seine Lippen.
Es begann mit einem Kuss und dann einem kleinen Lecken und Lutschen an der Spitze. Er hörte sie atmen. Ein Gefühl der Erleichterung und Enttäuschung erfüllte ihn. Sie wollte ihn tief in sich spüren, füllte ihre Fotze mit seinem Schwanz. Aber es war nichts für ihn, er musste weitermachen. Er würde ihm etwas von dem geben, was er wollte, damit er entkommen und nie wieder auf diese Weise erwischt werden konnte. Er leckte es der Länge nach ab, bevor er es vollständig in seinen Mund steckte. Er versuchte schnell und hart zu arbeiten, drehte seine Zunge und zog sie tief in seinen Mund. Er setzte sich auf, spürte seine Hände an Nacken und Schultern, rieb und streichelte ihn. Dann war seine Hand hinter ihrem Kopf und drückte sie nach unten, so dass sie so weit in ihrem Hals war, dass sein Schwanz vollständig in ihr war.
Ihre Augen füllten sich mit Tränen, aber sie hörte nicht auf, bis sie kam. Seine Hände wanderten wieder zu ihren nackten Beinen. Er stieß sie weg, aber der Mann hatte sie berührt und spürte, wie die Nässe von ihr tropfte. Er führte seine Finger an seinen Mund.
?Lass mich dich ficken? sagte.
Sie ignorierte ihn und fing an, schneller zu saugen. Er nahm es aus seinem Mund und sagte noch einmal:
Lass mich dich ficken.
?NUMMER,? er sagte? Ich will dich nicht? und er drückte seinen Mund wieder auf sie und fühlte es härter als zuvor, er war kurz davor zu explodieren.
Er ging zurück, um nach seiner Öffnung zu greifen. Er bewegte seine Hände, bevor er sie halten konnte. Er versuchte sich wieder loszureißen, aber die Frau hielt ihn mit beiden Händen fest und saugte so gut er konnte. Sie versuchte, seinen Schwanz tief in ihrem Mund zu halten, bereit, ihre Ladung in ihre Kehle zu lassen. Er würde keinen einzigen Tropfen verschwenden.
Das heißeste Stöhnen, das sie je gehört hatte, kam aus ihrem Mund, vermischt mit Worten.
Ich muss dich ficken?
Es war so nass, dass er kurz davor war zu kommen, er wollte aufgeben, aber er konnte nicht, konnte nicht loslassen. Sie streckte ihre Hand aus und nahm ihre rechte Brustwarze zwischen ihre zwei Finger. Er ließ es so lange aus seiner Hand gleiten, bis er außer Atem war. Er kannte jede seiner Schwächen und ließ nicht los, drückte und zog weiter und machte ihn noch mehr nass. Es tat weh, aber es fühlte sich so gut an, dass es für einen Moment verschwand.
Er wurde seine Marionette und musste tun, was er wollte, zog ihn hoch und folgte ihm. Er drückte sie zurück aufs Bett. Sie fickte ihr Gesicht und versuchte, ihre Beine wieder zu öffnen. Er hob sie auf die Knie und drückte sie zurück.
Willst du nicht, dass ich dich ficke? sagte.
Er spreizte grob seine Beine und bewegte sich auf seine Öffnung zu. Er nahm ihren Schwanz in seine Hand und zog ihn heraus. Er legte seinen Arm um ihre Taille und drückte sie leicht. Sie drückte sich langsam in die Öffnung und starrte ihn an. Langsam und sanft bewegte sie seinen Schwanz zu den Lippen ihrer Öffnung und ließ sie kurz spüren, wie nass sie war. Er hielt seinen Griff fest und während er weiter spottete. Er stöhnte und leckte sich die Lippen. Er näherte sich ihr und versuchte, sich ihr zu nähern.
Lass mich bitte ein bisschen reingehen. Ich muss spüren, wie du mich umarmst, richtig? gesagt und immer wieder wiederholt.
Jedes Mal, wenn er das sagte, wurde er tiefer und tiefer und drang langsam tiefer in sie ein. Bald war ein Kopf da. Er spürte, wie sich sein Körper anspannte, bald würde er vollständig ejakulieren, ohne seinen Schwanz zu spüren. Er liebte das Gefühl der Zurückhaltung und das Gefühl, die Kontrolle zu haben. Sein Flehen wurde dringender.
Lass mich los, lass mich dich ficken.
Sie erlangte ihren Griff um ihre Brustwarze zurück und zog sie fester, ließ sie fast über die Seite hängen. Er nahm ihre Hand und zog sie weg und vergrub sich darin. Er hatte versagt, und er hatte die Kontrolle wiedererlangt. Er versuchte erneut zu kämpfen und sie zu schubsen, ergriff seine beiden Hände und hielt sie über seinem Kopf fest. Er zeigte ihr gegenüber keine Gnade. Es traf ihn hart und schnell, bestraft ihn für seinen Widerstand, seinen Freiheitsversuch, seinen Mangel an Liebe und wahrer Liebe.
Er war so kurz davor zu kommen, dass er ihn gierig nahm, als sein Mund wieder ihren berührte. Er biss leicht auf die Spitze, bevor er seine Zunge nahm und sie an seinen Mund führte. Er hatte, was er wollte, seine Kapitulation. Seine Arme waren frei und seine Hände schlangen sich um seinen Körper, rieben seinen Rücken und Hintern und spürten, wie es ihn näher und weiter weg von dem zog, was er brauchte. Mit einem letzten rücksichtslosen Stoß spürte sie, wie sein heißes Sperma tief in sie schoss und ihren eigenen Körper schüttelte und ihren Orgasmus festigte, als sie ihn nahm. Er lag immer noch auf ihm und wusste, dass er sie niemals loswerden würde.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 20, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert