Milf Betritt Ihr Zimmer Und Neckt Ihre Heiße Fotze

0 Aufrufe
0%


Das würde ein lustiger Abend werden. Es ist lange her, seit wir draußen waren, und alles könnte besser sein, als noch eine Nacht zu Hause zu verbringen. Sie trug ein enges schwarzes Kleid, das jede Kurve ihres Körpers umarmte. Es war ein weiches Material und so dünn, dass es sich fast so anfühlte, als wäre es da. Sie trug dunkle Socken und schwarze Absätze. Ihr Haar war schwarz und enthüllte ihre helle Haut und Augen. Was er im Spiegel sah, gefiel ihm. Sie trug eine kurz geschnittene Lederjacke, die immer noch ihren Hintern zeigte. Er war immer ein bisschen schüchtern, aber er hat es abgeschüttelt. Es ist Zeit, die Frau zu sein, die er kennt.
Melissa betrat voller Zuversicht The Hideaway. Er und seine Freundin Carl sollten sich hier um 8 Uhr treffen. Es war ein bisschen spät, aber Melissa dachte, es wäre in Ordnung. Seine erste Station war die Bar. Jager, fragte er, als der Barkeeper kam. Er warf einen Blick zur Bar, während er auf sein Getränk wartete. In der Ecke spielten ein paar Männer Billard, und ein paar andere unterhielten sich neben der Jukebox. Melissa schätzte, dass sich insgesamt 40 Personen an der Bar befanden.
Sein Telefon vibrierte. Die Nachricht lautete: Hey, ich glaube, wir sehen uns an der Bar. Er blickte auf und sah Carl im Hintergrund an einem Tisch sitzen.
Ihr 5’7-Körper saß anmutig auf einem Hocker. Der winzige schwarze Minirock, den sie trug, ließ wenig Raum für Fantasie. Sie trug halterlose Strümpfe mit einem Tanga. Ihre langen Beine endeten in schwarzen Stöckelschuhen. Durchscheinendes weißes Oberteil mit schwarzen Trägern bedeckt Ihr Top. Sie zog all ihre schwarzen Haare hoch. Sie korrigierte sich. Ihre blaugrünen Augen leuchteten. Sie war eine hinreißende Frau. Sie hatte einen dicken Hintern und kleinere, wuselige Brüste, aber sie war immer noch schlank und sehr sexy.
Er fand die ersten Momente unangenehm, da sie nur über das Wetter sprachen. Der Kellner brachte ihnen Getränke, und in der zweiten Runde floss das Gespräch fließend. Die Musik war fröhlich, aber nicht laut genug, um ihre Unterhaltung zu übertönen. Carl gab zu, dass er ein großartiger Tänzer war, aber sie eroberten das Feld trotzdem. Sie versuchte mitzuhalten, aber Melissa war eine sehr rhythmische Tänzerin. Er hatte eine schlaue Ausrede, um ihnen Getränke zu spendieren.
Ein paar Minuten später war er in dem kleinen Bereich, wo sich die Leute zum Tanzen versammelt hatten. Seine Hüften und Arme wiegen sich zur Musik, seine Augen schließen sich. Er beobachtet sie. Da er sie bereits beobachtet, beschließt er, eine Show zu veranstalten. Seine schwarzen Absätze waren gerade lang genug, um seinen Beinen und Hüften eine schöne Form zu geben, aber nicht so lang, dass er jedes Mal zappelte, wenn er laufen musste. Das Oberteil war ein weicher Satinknopf.
Als sie beobachtete, wie ihre Augen ihren Körper durchstreiften, begann sie verführerischer zu tanzen. Seine Hüften zitterten. Ihre Hände folgen ihren Hüften und ihrer Taille. Sie drehte sich um, jetzt mit dem Rücken zu ihm. Er lässt sich von der Musik erfüllen und bewegt sich mit ihr. Sie tanzt ein wenig weiter, bis sie ein wenig schwitzt. Er ging ins Badezimmer, um sich zu erfrischen.
Sobald er die Tür öffnete, um zum Tisch zurückzukehren, stieg der Geräuschpegel von einem dumpfen Dröhnen wieder auf volle Lautstärke. Die Tür schloss sich hinter ihm und er trat einen Schritt zurück in den kleinen Flur. Er hatte kaum einen halben Meter von der Tür entfernt, als plötzlich Carl auftauchte.
All dies geschah in weniger als fünf Sekunden, und er drehte sich zu Carl um. Er hätte von ihrem Tanzen nicht überrascht sein sollen, natürlich wollte er mehr. Das war etwas zu aufdringlich. Es blieben noch ein paar Minuten und er erfand die Entschuldigung, dass ihm sein Magen zu schaffen machte.
Er öffnete die Tür zu einer engen Gasse hinter der Bar. Dann bog er schnell um eine Ecke in Richtung einer abgelegeneren Sackgasse der L-Form, in die sich die Straße verwandelt hatte. Es war sehr abgelegen und es gab mehrere große Katzenklos, Kartons und gebrauchte Fässer. Aus einer der Kisten lugte ein Hund hervor. Er grummelte leise. Er wollte nur kurz seinen Kopf frei bekommen.
Er wurde von hinten gepackt und gegen die Wand gedrückt. Ihre Tasche knallte gegen die Wand, als sich ihre Arme hinter ihrem Rücken verschränkten und ihr Körper gegen die Wand drückte. Er fühlte, wie Lippen seinen Hals küssten. Sein Herz begann schnell zu schlagen, und der Schock ließ seine Kehle zusammenschnüren und seinen Magen zusammenziehen. Nach einem schnellen Schlag setzten seine Instinkte ein und er begann sich gegen den Körper zu wehren, der ihn festhielt.
Plötzlich griff die Hand, die nicht länger ihre Handgelenke hielt, nach unten und ergriff den Saum ihres Rocks. Ihr Rock schob sich schnell über ihren Arsch und enthüllte der Person hinter ihr ihren Tanga und ihre halterlosen Strümpfe, und eine starke, feste Hand strich über ihre nackte Arschbacke. Gehst du ins Gefängnis? Er wollte, dass sie wusste, dass das nicht passieren würde.
Finger fuhren jetzt über den Stoff ihres Tangas und zogen sie beim Gehen zur Seite. Dann bewegte sich die Hand wieder ihren Arsch hinab und zu ihrer Katze. Er konnte spüren, wie seine Wangen rot wurden, als er wusste, dass die Finger ihr beabsichtigtes Ziel erreicht hatten. Er war sich sicher, dass seine Stimme zittern und verraten würde, dass sein Herz für mehr als die Angst vor diesem Moment schlug. Der totale Macht- und Kontrollverlust, den er erlebte, machte ihn leicht erregt.
Finger erreichten seine Muschi und er hielt nie inne. Ein Finger drang gewaltsam in ihn ein. Dieses Gefühl veranlasste ihn, seine Hüften zu beugen, um nicht vor der Invasion davonzulaufen. Nein, ihre Hüften beugten sich automatisch nach hinten, öffneten sich weiter und drückten ihren Arsch an den Schwanz hinter ihr.
Er konnte eine Bewegung hinter sich spüren und wusste, dass der Angreifer seine Jeans aufgebunden und seinen Schwanz herausgezogen hatte. Er kniff die Augen zusammen und kämpfte mit dem, was als nächstes kommen würde. Er versuchte, seine Arme zu befreien. Sie versuchte, ihm in den Rücken zu treten. Er versuchte, sein Gewicht zu senken, um sein Gleichgewicht zu brechen. Nichts, was er versuchte, verschaffte ihm auch nur einen Zentimeter zusätzliche Freiheit.
Dann begann sie langsam zwischen ihn zu gleiten und rieb den Schlitz auf und ab mit ihrem Tanga, der ihren Schwanz gegen ihre Schamlippen hielt. Sie wirkte kleiner und dicker als ihre Männer. Aber er war der einzige Typ, mit dem sie zusammen war, also wusste sie nicht, ob es seine oder die normale Körperform dieses Typen war. Der Kopf fängt bei jedem Durchgang an, ihre Klitoris zu treffen. Dieses Gefühl ist seltsam anregend. Sie streichelt seine Brust, während sie sie benutzt, um ihren Körper näher zu ziehen. Er spürte, wie Feuchtigkeit aus seinem Penis sickerte. Das kann nicht sein.
Da war eine kleine Matratze, die jemand weggeworfen hatte. Wahrscheinlich dachte er, er wäre es Er stellte es grob auf den Boden, um darauf zu sitzen. Er sah auf und es war nicht Carl. Sie hat einen älteren, obdachlos aussehenden Mann. Seine Kleidung war schmutzig und sein Gesicht voller Stoppeln.
Er packte es fest, als er sein Hemd herunterriss. ?Bitte nicht? Sie quietschte. Sie sprang in der schattigen Gasse der Bar schneller auf ihn, als Melissa es sich vorstellen konnte, und fesselte ihre Hände mit einem zerrissenen Stoff ihres Hemdes über dem Kopf. Er wurde mit seinem Körper auf der Matratze an das Katzenklo gefesselt. Ihr zerrissenes Shirt enthüllte ein wenig ihren BH. Sie war immer noch größtenteils mit Rock, Strümpfen, Tanga und Absätzen bekleidet.
Der Mann trat dann zurück, bis es zwischen ihren Beinen war, und hob ihr enges Kleid hoch, bis sie ihr Höschen enthüllte. Er zog die seidige schwarze Schnur herunter.
Er rieb die Pilzspitze den Schlitz auf und ab und tränkte sie mit Precum. Er schob die Spitze langsam hinein, dann war alles komplett drin Der Hund muss ihm gehören, weil er sie beobachtet hat, während er sie misshandelt hat.
Er war sich nicht sicher, ob dieser dreckige Fremde seinen dreckigen Schwanz in seine Muschi steckte. Er dachte an Krankheiten, ungewollte Schwangerschaften, alles Mögliche.
?Hat es Ihnen gefallen.? Er hat gefragt. Keine Antwort. Nein, er meinte, dass es viel besser wäre, wenn der Schwanz meines Mannes länger wäre.
Er pumpte vielleicht eine Minute weiter. Sie versuchte, ihre Handgelenke aus seinem dünnen Knoten zu ziehen. Gott, Baby. Ich bin seit fast einer Woche gesichert. Ich wette, du magst Doggystyle mit einem sexy Arsch wie deinem. Er packte sie an der Taille und drehte sie sanft um. Sein Gesicht und seine Brust lagen auf der Matratze und er ließ sie mit seinem Hintern in die Luft gleiten. Er rieb seinen immer noch harten Schwanz in seine Spalte, dann packte er ihren Arsch und stieß seinen Schwanz mit seinem Vorsaft in ihre schlüpfrige Muschi. Sie band ihre Hände wieder an den Mülleimer und konnte ihn nicht länger hinter sich halten, was ein kleiner Trost war.
Sie sagte: Baby, ich bin nah dran. Ich werde bald ejakulieren.
Nein, quietschte Melissa benommen.
Mmmmffff mashallah… ja Schlampe, ich komme Er zog sie schnell herunter, fesselte und entblößte ihren Arsch der Welt. Er hörte das Geräusch seiner Füße, als er wortlos die Gasse hinunterlief. Die ganze Tortur dauerte 3 Minuten. Melissa atmete tief durch und hoffte, dass bald Hilfe kommen würde. Er arbeitete vielleicht noch ein paar Minuten weiter an den Knoten in seinem Handgelenk und er würde frei sein. Er konnte die Nässe auf sich spüren, wenn der Wind blies.
Eine Weile war es seltsam still. Ihre Jacke war noch an und ihr Rock hoch. Er lag mit dem Gesicht nach unten auf dem Bett, mit dem Hintern in der Luft. Seine Socken und Schuhe waren noch an. Sie muss wie ein Porno-Aushängeschild ausgesehen haben und war entschlossen, nicht so gesehen zu werden.
Dann fühlte er etwas. Hinten etwas warme Luft. Dann eine Zunge, die daran leckt. Es war nicht so, wie er sich zuvor gefühlt hatte. Er hatte keine Sicht, da er an den Mülleimer gefesselt war. Sie trainierte ihn von ihrer Muschi bis zu ihrem Arsch. Es kribbelte, als er mit ihrer Klitoris in Kontakt kam. Er spürte, wie es an seinen inneren Lippen rieb. Dieses Gefühl ließ seine Leisten kribbeln.
Er spürte ein Gewicht auf seinem Rückengurt. Als zwei Arme seine Seite packten, kratzten sie unbeholfen an seiner Jacke und steckten sie an seine Hüfte. Er spürte, wie ein großer, schlüpfriger Penis an ihm rieb. Es war viel größer und dünner. Er tauchte schnell ab. Dann wieder raus. Das glitschige Gefühl überkam ihn leicht, selbst als er gähnte. Er stellte fest, dass er den dicken Hot Rod drinnen haben wollte.
Er war plötzlich mit Schwanz gefüllt. Ihre Katze verschlang den Schwanz vollständig und drückte die Eier tief ohne irgendeine weiche Struktur oder Stimulation. Sein Körper zitterte erneut. Er wich nicht aus, sondern klammerte sich um den fremden Hahn, als dieser anfing, sich zurückzuziehen, bevor er erneut hart zustieß. Er gestand sich ein, dass es sich wirklich gut anfühlte. ?mm? Das Geräusch entkam seinen Lippen.
Die Katzenwände pulsierten um den schiebenden Hahn herum, als er immer wieder hineinsank. Ihre Brustwarzen waren harte Beulen, die gegen den Spitzenstoff ihres BHs drückten. Ihre Hüften tanzten jetzt mit denen hinter ihr, ihre Klitoris war den Empfindungen ausgesetzt, nach denen sie sich sehnte. ?Wirklich? stöhnte. Sie lehnte ihren Körper gegen die Wand hinter sich und bemerkte kaum, dass ihre Hände frei waren, selbst als sie vor ihr an die Wand genagelt wurden.
Melissas Beine begannen vor lauter Baulust zu zittern. Seine Angst vor Angriffen war völlig aus seinem Kopf verschwunden, er konzentrierte sich nur noch auf den Hahn, der ihn von hinten traf. Ohne sich des unzusammenhängenden Stöhnens bewusst zu sein, das jedes Mal seinem Mund entkam, war er wieder vollständig gefüllt. Ja. Er konnte es nicht ertragen. Er wusste, wie man sie richtig fickt. ?O mm? sagte.
Der Druck auf ihren Hüften zog sie auf seinen Schwanz. Ihr Muschischwanz drückte hart. Ja, liebst du diese enge Muschi? Sie fragte. Das tierische Grunzen in seinem Ohr klang unerwartet. Er war außer Atem. Sie legte ihre Stirn zwischen ihre Beine auf das Bett, um zuzusehen, wie ihre Fotze gefickt wurde. Es war schwer zu sehen, aber dieser Mann war es nicht. Sein Magen sank. Er schrie und versuchte zu fliehen.
Er rutschte heraus, als er sich wand. Jetzt bemerkte er einen völlig verlängerten Hahn und er war riesig. Es hatte einen kleinen Kopf, wurde aber in der Mitte dicker, bevor es in seiner Scheide verschwand. Melissa spürte ein Pulsieren an ihrer Klitoris. Hast du gerade bemerkt, dass du mit einem Hund geschlafen hast? Dick erfüllte sie mit Abscheu.
Im Handumdrehen war er wieder auf ihr und sein Hintern war in der Luft und drückte ihn zum Bett. Sie spürte, wie ihr Arsch zwischen ihre Wangen glitt, glitt an ihrer Katze entlang, um ihre Klitoris zu reiben, stieß die Haut neben ihrer Muschi an, und dann ging die Spitze mit einem harten Stoß in ihren Hintern und vergrub ihren harten Schwanz in ihrer Muschi. Seine Bewegungen waren vergeblich, als sich seine Klauen um seine Taille schlangen und ihn in seinen bestialischen Bewegungen festhielten. Er fühlte, dass sein Schwanz riesig war. Noch nie wurde Melissa so schnell, hart und tief gefickt
Er versuchte sich zu bewegen, blieb aber stecken. Er war jetzt sein Gefangener. Dieses Tier hatte nun die vollständige Kontrolle über seinen Körper. Seine Bewegung war unerbittlich, kraftvoll und ursprünglich, als er sie mit seinem heißen Schwanz stach. Er schlug weiter auf ihren Schwanz tief in ihr ein, bis die ständige Liebkosung ihrer Klitoris ihre angespannte Fotze wieder auf den Schwanz seines Hundes klemmte.
Instinktiv machte sie impulsive Bewegungen, und als er sie schob, drückte sie ihn zurück und trieb seinen Schwanz tiefer in ihre Muschi. Sie fickt mich hart, ja. Als sie ankam, hatte sie alle Gründe verloren, warum dieser Hund von ihrem Hahn hart gefickt werden wollte. Als sich das vertraute Gefühl eines bevorstehenden Orgasmus zu bilden begann, begann Melissa zu stöhnen und mit ihrer aufgeblähten, schmerzenden Klitoris zu knarren. Er versuchte, sie dazu zu bringen, ihre Fotze härter zu ficken, und mit jedem Stoß seines Schwanzes kam er dem Orgasmus näher. Er drang mit seinem eingeölten Werkzeug in sein Wunschloch ein.
Melissa fing an, ihn hart zu schlagen. Er spürte auch, wie sich seine Fotze zusammenzog. Er fing an, ihre Fotze zusammenzuziehen und seinen Schwanz freizugeben. Er konnte nicht glauben, dass dieser Hund gleich in seinem Schwanz zum Orgasmus kommen würde ? Hör nicht auf, bitte hör nicht auf? Mit durchgebogenem Rücken schien der Schwanz des Biests in ihn hineinzurutschen, bis er spürte, wie sein scharfes Ende seinen gehärteten Schwanz in diese kleine Öffnung drückte, begierig darauf, sie zu öffnen, als er dort hineinkam, und bald spürte, wie sein Hot Dog tief pochte und die ganze Länge durchbohrte sein Schwanz. Er zwang sie, das letzte Stück seines harten Schwanzes zu akzeptieren, als der Geburtskanal sie füllte. Oh mein Gott, hör nicht auf, ich ejakuliere.
Je mehr er zappelte, desto näher kam er dem Orgasmus. Plötzlich fing der Hund an zu jammern, ihre Hüften drückten noch einmal hart und sie spürte einen riesigen Spritzer Sperma tief in ihrer Muschi. Es fühlte sich so hart an, dass er überrascht war, dass seine Kegelmuskeln den Schwanz des Hundes nicht verletzten. Ihr Orgasmus schien ewig zu dauern, klammerte und öffnete sich um ihren Schwanz, während ihre Fotze tief in ihre schießt. Sein Sperma füllte ihre Muschi und tropfte in riesigen Strömen. Noch nie so gründlich gefickt gefühlt

Hinzufügt von:
Datum: Dezember 10, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert