Meinen Dildo In Der Öffentlichkeit Reiten

0 Aufrufe
0%


Sein Kopf schwebte, er fühlte sich wie unter einer großen Decke; diese dunkle bedrückende Wärme. Sein Körper schmerzte und er atmete tief und langsam ein. Er erinnerte sich an die Männer und die Ersticker, die versuchten zu verhindern, dass die Nadel in seinen Arm drang, der große Kofferraum öffnete und auf seine Fracht wartete. Die Dunkelheit war schnell hereingebrochen, und in ihren letzten verzweifelten Momenten war die schmutzig geflieste Toilette verzerrt und verfärbt durch das Keuchen und Grunzen ihres Mitgefangenen, der seine Ohren füllte, bevor die lange Nacht begann.
Wie viele Stunden, nein, er war tagelang bewusstlos, das wusste er nicht.
Seine weiße Sicht wurde schärfer und das himmlische Licht wurde dunkel und grau, die Luft roch süß wie das Summen entfernten Verkehrs, deutlich wie das Flüstern eines Auditoriums. Dann merkte er, dass er immer noch in der Wahlurne saß. Die Lüftungsschlitze ließen die Lichtstrahlen in ihr Versteck eindringen, und die junge Frau konnte sich hinknien und ihren Körper halb strecken. Sie trug jetzt einen winzigen Rock, schwarze hochhackige Schuhe und eine weiße Schulmädchenbluse. Ihre Arme waren hinter ihrer Brust gefesselt, ihre Brust an den Stoff gedrückt, sie stand ohne Hilfe unter ihrer braless Bluse. Sein Kiefer schmerzte und er biss zu, nur um seinen Kiefer um die große Neonkugel offen zu halten.
Die Kiste schwankte und kippte plötzlich um und schickte Debbie auf die Promenade zu, was dazu führte, dass die rollenden Räder die Schritte übertönten und der Verkehrslärm nachließ, bis die Außenwelt vollständig verschwand.
Er konnte die Stimmen hören, aber die Sprache nicht verstehen. Die beiden Stimmen unterhielten sich in der Nähe, während er sich wehrte und trat. Dann verschwand das Licht, und Debbie wurde in Dunkelheit getaucht, bevor eine große Metalltür zugeschlagen wurde.
Er sackte in einer fixierten Hose zusammen, als die Feuchtigkeit seine Box-Klaustrophobie verstärkte. Die Drogen machten ihn immer noch schlapp und müde, und er war halb wach, als sich die Metalltür wieder öffnete, und immer noch, in der Dunkelheit, schlug eine Hand mit Befehlskraft gegen die Seite des Tresors.
Ich kenne dich? Bist du da wach? sagte die dunkle Stimme in schlechtem Englisch. Ich weiß, dass Sie Fragen haben müssen, aber alles, was Sie wissen müssen, ist, dass Sie jetzt ein Sklave sind und nicht entkommen können. Vergessen Sie nicht, jetzt zu handeln und sich glücklich zu schätzen, derjenige zu sein, der gekauft wurde.
Dann fiel das Licht durch die Öffnung in die Schächte und beleuchtete seinen Käfig. Die Stimme wandte sich an jemand anderen, der den Raum betrat. Es sprach in einer tiefen fremden Sprache. Die dunkle Stimme fuhr auf Englisch fort.
?ER? Die beste Qualität, ? sagte die andere Stimme, die nun in ihrer Muttersprache antwortete? Weniger würde ich nicht erwarten.
Die erste Stimme entfernte sich zur Tür, Nicht vergessen,? sagte er, während er die Eisentür zog? Du hast nur eine Stunde bezahlt? Das Metall klingelte; Debbie blickte mit großen, ausdrucksstarken Augen auf, als die Riegel einrasteten und der Kofferraumdeckel aufschnappte.
Die sexy Brünette bemühte sich, ihren augenzwinkernden Glanz zu sehen, eine große Schattensilhouette über ihr. Der Mann war schlaff, aber haarlos wie ein alter Eber, und seine Hüften und sein Bauch waren fettig. Sie trug nichts als einen Sportriemen aus Leder, der ihren großen Hintern und ihre liebevollen Hüften schnitt. Sein Gesicht war maskiert, ein Gummifetisch-artiger Hals ragte unter seinem engen Kinnriemen hervor, die Anstrengung, die Brust zu öffnen, zeigte sich bereits auf seiner verschwitzten, anschwellenden Brust.
Er sah Debbie an, in diesen hochhackigen Schuhen, wie sie das Holz gegen seine Schulter kratzte, eng zusammengerollt mit seinen himmlischen Beinen, das Gähnen auf seinem Gesicht, als er den Neonknebel schluckte, der Ausdruck der Überraschung. Seine Augen waren wie Kreise zur Verteidigung eines Welpen.
Ich habe gehört, bist du heute frisch? stöhnte er und rieb seinen prall gefüllten Sack.
Willkommen in diesem geheimsten Club.
Sie rollte sich zusammen und griff nach Debbie, aber sie hochzuziehen fiel ihr leicht und zwang sie, aufzustehen. Er hat sich umgesehen. Der fensterlose Raum bestand aus einem dünnen, festen Bett mit seitlichen Rollen wie bei einer Operation. Es gab auch einen Stahltisch mit Gegenständen darauf.
Debbie schüttelte den Kopf, als sie versuchte, den Mann zu zerren, der sie an ihren gefesselten Handgelenken packte und sie aus der Kiste zog. Hör zu, ich habe nur eine Stunde und es kostet ein Vermögen, also mach dich nicht über mich lustig? Seine Hände strichen über ihren Körper, Klauen pressten sich von der Innenseite ihrer Bluse gegen ihre Augenhöhlen, dann fuhr sie ihren Oberschenkel hinauf und berührte ihre rasierte, nackte Fotze.
?Fest und fest an den richtigen Stellen? grummelte er, anscheinend zufrieden mit seinem Kauf.
?Ins Bett? Nachdem er so lange in der Kiste war, schob er sie an Debbies Beinen entlang, die sich in High Heels abmühten. Er legte ihr Gesicht auf das Bett, dann setzte sie sich zu beiden Seiten von ihm hin und drückte den dicken Schritt gegen sein Kreuz. Seine Hände begannen, den Kugelzapfen zu lösen, und er spuckte aus, als er ihn entfernte.
Oh mein Gott, bitte, ich will einfach nur gehen.
Der Mann streichelte ihr Haar und sie hielt den Atem an und wand sich, zog ihre lange braune Mähne zurück wie die Zügel eines heranwachsenden Hengstes. Sein Kinn war hoch und seine arrogante Nase zeigte zum Dach.
Du gehst von jetzt an nirgendwo hin, oder? verkündete, dass er ein schiefes Lächeln auf seiner Maske trage.
?Ich ich..? Er wusste nicht, was los war.
?Lassen Sie mich erklären.? Er lachte. Ich habe mehr bezahlt, um es dir beim ersten Mal sagen zu können. Der Mann griff nach ihrer Wange und zog ihr Gesicht zurück, um über ihre Schulter zu schauen; Er genoss ihren Gesichtsausdruck, als sie ihm Verständnis gab.
Du? Du bist im dreckigsten Bordell, das es gibt. Ich konnte mir nicht einmal vorstellen, was du als nächstes erleben würdest. Abgesehen davon, dass sie sehr reich sind, kann ich sagen, dass die Kunden, die hierher kommen, auch sehr kreativ in ihren Wünschen sind. Deshalb ist es so teuer.
Was meinst du mit Jesus? Debbie schnappte nach Luft, als sie sich immer noch wand.
Er drückte sie gegen Debbies Brust, die fliehen wollte, und rollte sie auf den Rücken.
Bitte, was werden sie tun? stammelte er. Sie knöpfte das Hemd auf und drückte ihre Brustwarzen, als würde sie harte Früchte mit ihrer Hand kochen. Alles, was sie in der Außenwelt nicht bezahlen können. Die Welt, von der Sie früher ein Teil waren? Sie quietschte und quietschte, aber sie drückte mit ihren gesammelten Händen immer noch auf ihre Brüste.
Süß, so saftig, so Mama.
Er betrachtete die Zylinder an der Seite. ?Du verstehst,? Hat sie ihre Hände gezeigt und ihre Brüste geschickt untersucht? Ich bin Arzt von Beruf. Sie riss die Bluse auf, ihre Hand glitt über ihren Waschbrettbauch. ?Sehr schlank und attraktiv? sagte sie und unterdrückte ihre Wünsche.
Er schüttelte den Kopf nach oben. Auf beiden Seiten der Kapuze befanden sich zwei Ledermanschetten.
? Müssen Ihre Knöchel in diese gehen? sagte sie, bewegte ihre Hüften nach unten und streckte ihre Hände zurück, um die Absätze zu greifen.
?Nein, nein, nicht? Er schrie, als er versuchte, sich hochzuziehen, seine Hand drückte ihn zurück auf das Bett, dann rang er mit seinem zurückdrückenden Körper, wobei er sein Gewicht einsetzte, während er sein rechtes Bein hoch und zurück drückte. Debbie stöhnte vor Anstrengung, ihre Augen blinzelten, als ihre Wade zu nahe kam. Ihre Ferse bog sich und schlug gegen das Kopfteil, als sie die Handschellen anlegte und fest auf ihren Knöchel hoffte. Er lehnte ab und schüttelte den Kopf.
? Nein nein Bring mich bitte nicht in diese Situation. Das ist fürchterlich.?
Aber sie ignorierte ihre Wendung zum anderen Bein, beugte ihre Knie und versuchte, Widerstand zu leisten. Allerdings war es für ihn sinnlos, die anderen Fußgelenke in kurzer Zeit zu dem mit Kordelzug versehenen Lederbügel am gegenüberliegenden Rand der Kapuze einfach nach hinten zu biegen.
?Ach du lieber Gott? Debbie sagte, sie spreizte ihre schönen Beine weit auf beiden Seiten ihres Kopfes, mit ihren Armen hinter ihrer Brust und hob ihre Schenkel; es kommt auf den titel an. Der Mann fühlte ihre Schenkel nach unten, den Rock immer noch an, aber jetzt ist es nicht mehr als nur ein Gürtel, ihr Schlitz und ihr Arsch blinzelten an ihren Wangen, entblößten weit ihren Muschihügel und hoben ihn für ihre Aufmerksamkeit. In dieser Position bildete seine perfekte Brust einen tiefen Talspalt, indem er seine Knie zu beiden Seiten drückte, um zwei perfekte Kuppelkämme zu erzeugen.
Es war nicht mehr möglich, die Erektion des Mannes im Beutel zu halten. Er zog den Stoff zur Seite, sein harter Schwanz trat die Eier hoch, die tief in einem schwingenden Sack hingen.
Mit seiner Hand begann er, das Zifferblatt auf dem steilen Zylinder einzustellen, und zeichnete ein dünnes, durchsichtiges Rohr vom Wertkopf bis zu einer langen, gewundenen Schlange zum Tisch. Es verengte sich zu einer kleineren Röhre und erreichte das andere Ende der Röhre. Die dann mit Öl verschmiert.
Schließlich kletterte Debbie zurück aufs Bett und schüttelte den Kopf, unsicher, was sie meinte.
Schau? Mir geht es gut, oder? Er betrachtete das seltsame Rohrende.
Sein Finger drückte auf ihre Muschi? Der Kopf des Mannes war schief, seine Zunge spritzte wie in Konzentration aus seinem Mund.
?Sich beruhigen,? sie sagte, ihre Finger seien in ihre Katze geraten; öffnet seinen Kanal. Er schaute zwischen ihre breiten Schenkel und sah, dass seine andere Hand langsam die Spitze und dann den Schlauch in sie einführte. Yoooooo, du gottverdammter Dreckskerl?
Er schluckte und schrie mit wütender Stimme. Immer noch Schlampe. Er drückte seine Finger tief, aber nicht sexuell, eher als suchte er nach einem Ort. Die interne Untersuchung eines Experten spürte das Gefühl einer tiefen, sehr tiefen Pfeife: Was war das für ein Ugggg Als er bemerkte, dass der Pfeifenkopf vom Gebärmutterhals zu weit gegangen war, schüttelte er den Kopf. Oh mein Gott, nein, bitte, was bist du, oooohhhhh?
Mit einer Hand öffnete die andere Hand die Druckluft im Rohr im Schlitz und erreichte den Flaschenwert.
?Ooooooooooooo?
?jetzt behoben? rief sie, Speichel tropfte aus ihrem Mund. Entspann dich, lass mich rein, das ist eine gute Schlampe.
Debbie spürte, wie sich ihr Bauch mit Luft füllte. Er nickte erneut, aber er konnte sein Becken nicht durch die Luft bewegen, als würde ihn eine ständige unerbittliche Kraft erfüllen.
Oh mein Gott, hör auf, du? Du bist verrückt Yooooo Ich kann nicht.?
Der Mann schüttelte den Kopf. Beruhige dich, du wirst expandieren. Er passte den Druck an, dort drüben, glaube ich ein bisschen mehr. Er krümmte sich und stieß mit seinen hinteren Fersen gegen das Kopfteil, als sein Körper sich ausdehnte. ?Oh mein Gott, ich kann fühlen, ICH FÜHLE?
?Du bist sehr süß,? Er atmete seine dicke Erektion ein, die seinen Bauch traf. Während sein Wert klar war, bewegte sich seine Hand nun zu ihrem Bauch und eine deutliche Ausbuchtung erschien.
Und jetzt hast du einen schönen schwangeren Bauch, mit dem ich spielen kann.
Debbies Augen weiteten sich bei diesem Anblick. Er konnte in sich spüren, dass sich die Natur in 9 Minuten ausgedehnt hatte, was sie in 9 Monaten getan hatte. Aber was seine Augen ungläubig zusammenkneifen ließ, war, dass sich seine eigene geschmeidige, weiche Haut straffte und sich dann zu wölben begann.
Oh nein, nicht wahr? Nein nein Nein?
Der Perverse schüttelte den Kopf, als seine Hand die schimmernde, verschwitzte Schwellung streichelte. Ja, ich fürchte, Liebling, du… du siehst jetzt so wunderschön aus.
Es erhöhte Debbies Druck, die vor Unbehagen stöhnte. Sein Körper leistete jetzt Widerstand, er brauchte Überredung, sich weiter auszudehnen. Die langbeinige Superschlampe stöhnte, als sich ihre Gebärmutter immer mehr aufblähte, nun eine hochschwangere weibliche Figur. Zufrieden fuhren seine Finger wieder hinein und zogen die Pfeife langsam heraus, um ihren inneren Wert zu enträtseln.
Es wird einige Zeit dauern, bis die Luft rauskommt, meine Liebe. Lange genug für mich, um mit einem großen süßen Baby zu spielen.
Sie ölte seinen Schwanz ein, während sie zwischen ihren gespreizten Schenkeln saß. Ihre Hände kehrten zurück, um ihren beeindruckend leuchtenden Bauch zu streicheln. Debbies Brüste waren jetzt wie zwei jüngere Geschwister, die an der Kuppel der größeren Mutter lehnten. Seine Finger fuhren dann sein Arschloch hinauf, seine andere Hand führte seinen Schwanz. Indem er seine Beine auf beiden Seiten seines Kopfes nach hinten warf, zeigte er sich für eine einfache Montage.
?Zieh mich rein? Er bestellte den Schwanz, indem er seinen freigelegten Anus drückte. Die Spitze drückte sie auf Debbie, der Mann, der ihren Bauch über ihren heben musste, stöhnte angewidert, damit sie ihr Becken vollständig entspannen konnte, indem sie ihren Analkanal mit ihrem dicken Schwanz füllte.
?Nnnnnnnnnnnnnnn? Debs biss die Zähne zusammen, die Nasenlöcher seiner Haustierhose weiteten sich.
Sie spürte es tief im Rücken, ihre Hände streichelten jetzt ihren Bauch, pumpten ihr Becken langsam vor und zurück, drückten ihren Arsch, das Gefühl einer vergrößerten Gebärmutter, die auf ihren hinteren Kanal drückte.
Die Geschwindigkeit seines schlürfenden Schwanzes nahm zu, seine Beine spannten sich an und hielten ihn so fest wie möglich, während er versuchte, seinen Stoß anzunehmen.
Er grunzte und pumpte seinen harten Schwanz durch seinen winzigen Körper, der Mann war hypnotisiert von seinem schockierten, ungläubigen Gesichtsausdruck. Ja, ja, hast du es, du sexy schwangere Schlampe? seufzte. Eine Lektion muss erteilt werden, weil der schmutzige junge Penner so einen großen Blähbauch hat?
Verdammt, ihr Arsch wurde aggressiver, die Schultern sanken, Debbie keuchte und stöhnte gleichzeitig.
?OH bitte ich muss pinkeln??? Debbie weinte ihre Blase und spürte den Druck. Der maskierte Mann genoss es, seinen Schwanz durch ihren Anus zu ziehen, der ihre Beine erreichte und sie löste. Debbies Füße drehten sich zum Bett und sie bedeckte ihre Hüften, wodurch ihr Bauch noch runder und größer aussah. Er taumelte aus dem Bett, taumelte auf den Fersen, seine gefesselten Arme spürten Schmerzen hinter seinem Rücken.
Er sah sich um, aber was sollte er tun, John war nicht da. ?Wo bitte??? Er stammelte, um loszulassen. Der Mann packte sie an der Taille und drückte ihren Körper hinter sich, als sie mit fest geschlossenen Beinen dastand.
Ist diese Schlampe hier? Er befahl ihr, seinen Schwanz laufen zu lassen, um ihren Arsch zu knacken. Du? während ich aufgespießt bin?
Debbies Mund öffnete sich zu einem schrecklichen Gähnen, ihr Schwanz glitt zurück in ihren Arsch, der doppelseitige Druck war jetzt zu viel, um ihn zu ertragen oder ihm zu widerstehen. Sie spreizte ihre langen Beine, ihr Körper sah in High Heels straff aus, ihr Bauch wie eine große Bronzekuppel und drückte nun die Melonen zwischen ihren schmutzigen Fingern. Dann ließ sie mit einem gedemütigten Stöhnen ihre Blase los.
?Ooooo,? er schrie angewidert auf, als er mit einem Gefühl der Erleichterung, gemischt mit seiner analen Attacke, auf den Boden pisste; Langsames Anheben seines Schwanzstoßes pumpt seine Blase fast leer. Er war im Himmel, als er half, seinen geheilten Körper zu betasten, um die Flüssigkeit freizusetzen. Als er fertig war, schob er sie ein wenig nach vorne und schlug hart auf ihre Hüften, das Geräusch von nassem Fleisch, das auf nasse Haut traf, reizte seinen Schwanz mit einer neuen Intensität.
Fuß Fuß Fuß
Er spürte, wie sein Bauch ein wenig schrumpfte, und er hielt die Luft an, erleichtert durch das Hämmern, das sich positiv auf seinen Körper auswirkte.
Er keuchte kurz vor dem Höhepunkt, seine Hand zupfte an seinem langen Haar, gab ihm einen Hebel, um sich abzustützen, machte seine Fersen auf Zehenspitzen, seine Stimme verwandelte sich in ein hohes, wütendes Bellen. In letzter Sekunde zog er sie gegen ihre verschwitzten Kuppeln, indem er seinen Schwanz um seine wichsende Hand wirbelte.
?Urrrggghhhh? Ihr Bauch und ihre Kugel explodierten über ihren Brüsten, ihre andere Hand hielt sie nah an ihrem Hals, sie hielt es fest und machte lange Aufnahmen über ihren vergrößerten Bauch, füllte ihren Bauchnabel und spritzte ihren rosa Helm wie Brustwarzen.
**********************************
Als er fertig war, taumelte er zur Tür, um freigelassen zu werden. Debbie fiel auf die Knie und atmete schwer aus ihrem leeren Bauch. Der Mann ging hinaus und knallte die Tür zu. Innerhalb weniger Minuten kam er taumelnd auf die Beine und sein Atem wurde immer müder. Seine Arme hinter seinem Rücken brannten und er trat gegen den Metallausgang und schrie.
Schließlich gingen die Lichter aus und die Tür öffnete sich. Auch draußen war es schwarz, und er spürte eine Präsenz. Er konnte ein leises, hohes Summen und das Atmen von jemandem in der Nähe hören.
?Bleib still,? sagte die dunkle Stimme zischend.
Der Mann konnte in leuchtendem Grün sehen, dass Debbies Nachtsichtbrille in dieser fast pechschwarzen Welt funktionierte. Sie schrie, als ihre Hand die Handschlaufen packte, aber der Mann drehte sie langsam herum und sie ging Schritt für Schritt aus dem Raum. Er konnte nichts sehen, aber sein Gehör sagte ihm, dass seine Mauern in der Nähe waren; das Echo seiner Absätze auf dem harten Boden. Als er sich bewegte, wurde Stöhnen und Stöhnen hörbar und verschwand dann.
Der Mann führte sie den Korridor entlang durch die anderen Sklavenräume zur Duschkabine. Debbie schwieg oder konnte nichts sagen, bellte überrascht, als die Dusche begann, beruhigte sich aber, als ihr klar wurde, dass sie beabsichtigte, ihren teuren Körper zu reinigen.
Das hast du gut gemacht, sagte er und spuckte Wasser aus, während er mit seinen Händen über ihren Körper rieb und gleichzeitig ihre volle, runde Figur illustrierte. Sie spürte ihre Hände auf ihren Brüsten, drückte ihren tröstenden Bauch, dann über ihren Hintern und in ihre Schenkel. Er stieß ein weiteres Schockbellen aus, als er auf seine Katze drückte, während er seinen Schlauchschaft spülte. Das Wasser füllte ihn und er flüsterte: Wird das helfen?
?Bitte lass mich gehen,? Ich verdiene das nicht, murmelte er. Der Mann rieb sich den Kopf und spülte sein Haar aus. Aus der Nähe konnte er das Leuchten von Infrarotlinsen und das elektronische Summen ziemlich intensiv sehen. Der Mann antwortete. Ich habe dich betteln gehört, herzukommen, nimm mich, nimm mich Sagte er mit lauter Stimme und verspottete sie. Er erinnerte sich an das gekachelte Zimmer in seiner Heimatstadt. Er war hilflos. Boss und Mask erinnerten sich an Staceys Gesicht, als die Schlinge zum letzten Mal auf beiden Seiten eingezogen werden sollte.
Oh mein Gott, nein, nein, nein?
?Ist in der Truhe nur Platz für eine Person? Sie sagten.
?Ich?Ich?Ich hatte keine Wahl? Er beseitigte Gänsehaut, indem er das Wasser stammelte; Brustwarzen, Kapitänsfinger und Daumen genießen diese Tatsache.
Er zog sie aus der Dusche, immer noch in absoluter Dunkelheit, und trocknete ihren Körper ab.
?Jetzt,? sagte sie, als sie ihren nassen Absätzen half, ein wenig zu rutschen. ?Dein nächster Kunde wartet.?
Der Mann stand hinter ihr und blickte zur Tür, während er seine Brille schloss. Wie Debbie wurde sie sofort in Dunkelheit getaucht. Sie spürte seine Hand auf ihren Fesseln, die sie vollständig unter Kontrolle hielten, und begann zu verstehen, dass es wirklich kein Entrinnen gab. Der Riegel öffnete sich und helles Licht erfüllte den Korridor. Sie versuchte, ihren Kopf zu drehen, um ihn anzusehen, aber die große Hand des Mannes ergriff ihr Kinn, stieß sie nach vorne und überredete sie, den Raum zu betreten.
P-P-Bitte, war der letzte Typ verrückt? Sie blinzelte und stammelte, als sie ihren Entführer und Besitzer sanft in den Raum schob. Sie ließ ihn auf die Bühne, bevor sie trocken antwortete.
Er hat nur 10.000 für dich bezahlt. Sehen Sie, was Sie für 20.000 bekommen haben?
Der Raum war fast identisch mit dem vorherigen, diesmal jedoch mit einem mittelalterlichen Steilstock. Die Hitze übertönte ein brüllendes Zischen, das seine Ohren erfüllte. Sein Verstand war überlastet, als er einen alten, mageren Mann sah, der etwa 70 seines Gesichts mit einer anderen Gummimaske anstarrte. All die opulenten Outfits, die ihren Elitestatus verschleierten, fehlten und sie sah jetzt erbärmlich aus.
Der alte Bastard hielt einen Spazierstock in der Hand, und seine Knie zitterten, als er aufstand. Um seine Leiste herum war ein diffuser, gebogener Phallus, Ledergürtel und Geschirr, ein riesiger Dildo, eine stumpfe Metallbanane. Irgendwo im Inneren des dicken Stahlschafts war schäbiges Schilfrohr von der dichten Außenfläche abgedichtet. In der anderen Hand hielt er ein gebranntes Schweißgerät, dessen Metallschaft oben und unten hitzelackiert war.
Der Mann, die große brünette Schönheit, rubinrote Lippen in einem Atemzug, sah Brüste wie Scheinwerfer, Beine wie zwei enge Gummibänder, seinen Körper voller Energie, und er sah von seinem rauchenden Schwanz auf.
Erinnerst du dich wie immer? Die dunkle Stimme sagte, sie würde ihn vorantreiben, indem sie seinen letzten Kunden an seinen Mietvertrag erinnerte.
? Nur eine Stunde.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 28, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert