Geile ryans abenteuer: süßigkeiten für die augen, teil 2

0 Aufrufe
0%

Es war definitiv schwer für mich, einen klaren Kopf zu behalten, weil ich immer noch an diesen heißen Raucher-Sex mit Kate dachte.

Ich hatte weiterhin Spaß auf der Party, tanzte mit anderen Mädchen und rieb mir den Hintern an meinem Paket, und obwohl es eine Versuchung für mich war, war es einfach nicht annähernd so gut wie das, was Kate mit mir gemacht hat.

Eines war jedoch glasklar und ich wusste, dass mein Schwanz mir zustimmte – ich wollte mehr!

Wenn Sie Sex haben, der Ihnen nicht aus dem Kopf geht, wissen Sie, dass es einen Grund dafür gibt.

Und mein Grund war, dass ich dazu bestimmt war, mehr zu bekommen, egal wie viel ich bereits hatte.

Die Frage war nun, ob Kate schon weg war und noch hier war, wo ich sie finden konnte.

Es war früher Morgen und die meisten Gäste waren schon gegangen.

Die Musik war stumm geschaltet und die Leute fielen entweder auf den Boden und die Sofas oder wurden woanders gefickt.

Als ich an der Tür vorbeiging, hörte ich Stöhnen aus dem Zimmer und ich muss sogar Andys Stimme gehört haben, die schmutzig sprach.

Gut für ihn, es war sein Geburtstag und er hatte zweifellos etwas Action verdient.

Ich ging von Zimmer zu Zimmer und versuchte sie zu finden, aber ohne Erfolg.

Also ging ich auf den Balkon und näherte mich dem Zaun.

In der Ferne konnte ich die roten und gelben Farben des Sonnenaufgangs sehen, aber hier neben dem Haus war es noch ziemlich dunkel.

Die meisten Lichter innerhalb und außerhalb des Hauses waren aus, und nur ein paar mehr am Grund des Pools waren noch an.

Die Reflektion von Wasser und Licht war von seiner Seite aus sichtbar, aber alles andere lag im Dunkeln.

Ich stand gerade da und genoss die Dunkelheit, als ich ein Geräusch hörte.

Ich erkannte das Geräusch sofort und war mir sicher, dass es ein Stöhnen war – ein Stöhnen, das von Kate kam.

Ich sah mich um, aus Angst, ich würde sie nicht von einem anderen Typen ficken sehen, aber ich konnte sie überhaupt nicht sehen.

Dann versuchte ich, dem Geräusch ihres Stöhnens zu folgen, ich sah mich sehr angestrengt um, bis ich sie auf dem blauen Liegestuhl sah, auf dem ich früher heute Nacht gelegen hatte.

So sehr ich von mir selbst erfüllt war, nahm ich an, dass sie auch mehr wollte und ich denke, warum sollte sie sich für diese bestimmte entscheiden, wenn nicht, weil sie an mich dachte?

Einfach so!

Ich konnte nicht sehen, was genau sie tat, aber ich konnte erkennen, dass sie allein war.

Ich ging nach unten und durch die Tür hinaus, die auf den Pool hinausging.

Ich würde nicht wollen, dass sie mich sieht, denn ich wollte sie sicher nicht stören, zumindest nicht, bevor ich einen Blick darauf geworfen habe.

Ich ging zu ihrem orangefarbenen Liegestuhl und setzte mich.

Obwohl es dunkel war, sah ich alles, was sie tat.

Sie kniete auf einem Liegestuhl, ihr Hintern zeigte auf mich.

Ihre Beine waren weit gespreizt und ich bemerkte, dass sie immer noch ein weißes Shirt von früher trug.

Sie trug jedoch keinen Teil ihres Bikinis mehr und ich konnte direkt auf ihre Muschi sehen.

Sie griff zwischen ihre Beine und rieb mit ihren Fingern über den Schlitz.

Ihr Körper bewegte sich leicht hin und her und ich konnte sagen, dass sie es genoss.

Sie bewegte sich um ihre Klitoris herum, während sie mit der anderen Hand ihre Brüste massierte.

Diese Szene ließ mich erwachsen werden, also knöpfte ich meine Hose auf und öffnete meinen Reißverschluss.

Es wurde innen für meinen pochenden Schwanz zu eng, also musste ich ihm etwas Platz geben.

Ich schnappte mir mein Glied aus den Boxershorts und hielt es einfach wachsend in meiner Hand.

Katies Finger bewegten sich jetzt schneller und wilder auf und ab in ihrem Schlitz, und ihre mit ihren Säften bedeckten Finger glänzten im Mondlicht.

Ich packte meinen Schwanz fester und fing an, ihn zu reiben, während ich die Show genoss, die sie mir bot.

Ich wollte nicht, dass es zu früh endet, also habe ich mich nicht zu schnell bewegt.

Am liebsten hätte ich ihre Berührung an meinem Schwanz gespürt, aber ich musste einfach etwas länger warten.

Ich war wirklich auf das konzentriert, was sie tat, als sie plötzlich ihren Finger in ihre nasse Muschi steckte.

Ihr Stöhnen war so laut und leidenschaftlich, dass sie sich umsah, um sicherzustellen, dass niemand in der Nähe war oder sie hörte.

Ich hätte schwören können, dass ich die Spiegelung ihrer Augen in meine Richtung gesehen hatte, und als ihr Stöhnen lauter und einladender wurde, war ich mir sicher, dass sie mich gesehen hatte.

Ihr Loch verschlang ihren ganzen Finger und sie genoss es, die gesamte Länge in sich hinein und heraus zu gleiten, während sie mit ihrer anderen Hand an ihrer Klitoris spielte.

Ihr fester Arsch spähte in die Luft und ich wollte nichts mehr, als meinen harten Schwanz in sie zu schieben und auf ihre Wangen zu schlagen.

Also stand ich auf und näherte mich ihr langsam.

Ich hob meine Hose, um nicht herunterzufallen, und meine Männlichkeit war in voller Größe, bereit, in diesem sexy Baby zu zaubern.

Ich stand hinter ihr, mein Schwanz nur wenige Zentimeter von ihr entfernt, als sie ihren Finger herausholte und zurückkam, um ihren Schlitz zu reiben.

Ich hielt meinen Schwanz und ließ seinen Kopf von ihrer Klitoris zu ihrem Loch gleiten, bevor ich ihn hart und tief in sie drückte.

„Ich habe auf dich und deinen Schwanz gewartet!“

Sagte sie in einem geilen Ton.

Ich lachte und antwortete.

„Es tut mir leid, dass es so lange gedauert hat, aber mein Schwanz und ich sind jetzt in voller Größe hier.

Sie stöhnte und ein lautes ‚Oh, ja … Jetzt gib es mir‘, was mich in ein paar Sekunden schneller und wilder bewegen ließ, entglitt ihren Lippen.

Während ich sie hart schlug, griff sie durch meine Beine und fing an, meine Eier zu massieren.

Sie spielte mit ihnen, als hätte sie sie nicht satt, und ich hoffte, sie würde es nicht tun.

Als ich langsamer wurde, schlang sie ihren Arm um meinen Schaft und streichelte ihn in Bewegung, während ich ihn rammte.

Ihr Griff war hart und stark und am Ende fickte ich sie mit tiefen Stößen.

Langsam aber tief.

Ich wollte, dass er jeden Zentimeter meines großen Schwanzes spürt, ich wollte, dass er nach mehr schreit und das habe ich bekommen.

Sie drückte mir ihren Arsch entgegen, damit ich sie gut packen und ihr in den Arsch schlagen konnte.

Ihr Stöhnen war unwiderstehlich und als sie ihr Gewicht vor sich auf ihre Hände legte und sich an mich lehnte, wusste ich, dass sie meinen Schwanz noch tiefer in sich spüren wollte, als er es ohnehin schon war.

Also drehte ich sie herum, während mein Schwanz noch in ihr steckte, als sie ihre Beine extrem spreizte.

Sie sah auf meinen Schwanz hinunter, biss sich dann auf die Unterlippe und sah mich mit geilen Augen an.

Sie hob ihr Gesäß und glitt auf mich zu.

Mein Schwanz verschwand langsam in ihrer Muschi und wurde von ihrer Feuchtigkeit bedeckt, als sie zurück glitt.

Sie tat es ein paar Mal, während ich einfach genoss, was sie tat.

Ich liebte die Frau, die von Zeit zu Zeit die Verantwortung für meinen Schwanz übernahm und einfach damit in ihr spielte.

Nimm es, wie du willst, Baby!

Auch wenn es mich verrückt machte, ließ ich sie ihr Ding machen, wissend, dass sie später noch sexyer und heißer werden würde – und das tat sie.

In dem Moment, in dem sie wieder über meinen Schwanz glitt, ging ich zu ihr hinunter und legte mein Gewicht auf sie.

Mein Schwanz war in ihr vergraben und ich spürte, wie sie ihre Muschi drückte.

Sie schlang ihre Beine um mich und schob ihre Hüfte zu mir.

Mir gefiel, wie sehr sie mich und meinen Schwanz wollte, also legte ich meine Hände auf beide Seiten ihres Kopfes, packte die Oberseite der Couch und zog.

Sie stöhnte und das brachte mich dazu, mich schneller und wilder zu bewegen.

Ihre Augen waren geschlossen, aber ihr Atem wurde schwerer und ich wusste, dass sie kurz vor dem Abspritzen stand.

Ich bewegte meinen Schwanz im Kreis und achtete darauf, ihn überall in meinem Loch zu spüren, und als ich sie hart fickte und der Liegestuhl klang, als würde er gleich brechen, grub sie ihre Nägel in meinen Rücken und kratzte meinen ganzen Rücken, als er explodierte .

Das Gefühl dieses süßen Schmerzes ließ mich noch härter abspritzen, als ich erwartet hatte.

Ihre Beine entrollten meinen Körper und ihr Körper begann sich zu entspannen.

Ich stieg von ihr ab und legte mich auf den Liegestuhl neben ihr.

Sie sah mich an und sagte, es sei die beste Party aller Zeiten.

Ich nickte und stimmte zu, bevor wir uns anzogen und nach Hause gingen.

Ich bin mir sicher, dass sich unsere Wege wieder kreuzen werden!

Hinzufügt von:
Datum: März 27, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.