Emma und der entführer

0 Aufrufe
0%

Eines Tages, als ich jung war, wurde ich entführt.

Ich habe mit meinem Hund Rusty in einem von Wald umgebenen Park Ball gespielt.

Als Rusty einen meiner wilden Würfe nicht finden konnte, ging ich in den Wald, um ihn zurückzuholen.

Als ich den Boden absuchte, bemerkte ich aus dem Augenwinkel eine Person.

Als ich tiefer in den Wald eindrang, näherte er sich mir.

Rusty knurrte.

Aber Rusti war ein Volkshund, kein Wachhund.

Als der Mann näher kam, stand Rusty einfach nur da.

Der Mann umarmte mich, bedeckte meinen Mund und brachte mich zu seinem Van, der in einer nahe gelegenen Gasse geparkt war.

Er hat mich nicht wie im Fernsehen in den Van geworfen.

Er öffnete einfach die Hintertür und begleitete mich hinein.

Es gab ein Bett, ein Kissen, Decken und alles.

Ich fragte mich, ob er in seinem Van wohnte.

Ich hab mich zu Tode erschrocken.

Zwischen der Vorderseite des Lieferwagens und meiner Position befand sich ein Hindernis, und er schloss die Hintertür ab und fuhr tief in den Wald in der Nähe des Flusses.

Er ließ mich aus dem Van und brachte mich zu einer netten Kabine, die er angeblich gebaut hatte.

Er bereitete ein Schlafzimmer für mich vor.

Der Ort war sauber und ordentlich.

?Wie ist dein Name??

fragte er, als ich auf dem Bett saß.

?Susanne?

Ich sagte, erfinde einen.

Mein richtiger Name war Ella.

OK, Susan, ich bin Doug.

Ich will dir sagen, was passieren wird.

Mein Magen drehte sich um.

Ich habe genug Polizeishows gesehen, um zu wissen, dass er mich töten wird, wenn er mit dem fertig ist, was ihn in seine Kabine gebracht hat.

Und was war das?

Vergewaltigen?

Batine?

Folter?

Ich habe gekotzt.

Er ging und nahm nasse Handtücher und reinigte sie.

Alles war auf dem Bezug, also nahm er ihn ab und warf ihn in die Waschmaschine.

Ich hatte Angst, er würde wütend werden und mich bestrafen.

Aber er kam einfach zurück und setzte sich neben mich auf einen Stuhl.

? Es ist okay, Baby.

Ich werde dich nicht verletzen oder töten oder irgendetwas anderes, was du im Fernsehen siehst.

Ich möchte dir nur gefallen.

Mir geht es gut, wenn es anderen gut geht.

Ich habe ihm nicht geglaubt.

Die Leute werden alles sagen, um zu bekommen, was sie wollen.

Er fragte, ob ich hungrig oder durstig sei.

Ich sagte, ich würde Cola lieben.

Er ging und bekam einen.

Folgendes wird passieren.

Werde ich Dinge für dich tun?

Ich werde dir nie weh tun?

Sie werden sich so gut fühlen, dass Sie es nicht glauben werden.

Ich werde dich nur dieses Wochenende behalten [es war ein 4-tägiges Wochenende].

Ihr Hund weiß, wie er nach Hause kommt, also machen Sie sich keine Sorgen um ihn.

Nach dem Wochenende lasse ich dich an einem sicheren Ort mit einem Münztelefon zurück und gebe dir Geld, damit du zu Hause anrufen kannst.

Da ich Sie nicht verletzen werde, muss ich darauf vertrauen, dass Sie der Polizei nicht sagen, wo ich bin.

Jawohl.

WENN du mir nicht wehtust.

Er zwang mich aufzustehen und zog mir alle Kleider aus.

Ich habe mich geschämt.

Mein Gesicht muss rot geworden sein.

Er sagte: „Keine Sorge, Schatz, ich habe viele nackte Mädchen gesehen.“

Dann fing er an, meinen Körper von oben bis unten zu streicheln.

Er gab mir sogar eine Fußmassage.

Ich war angespannt wie ein Rennpferd.

Dann konzentrierten sich seine Liebkosungen auf die Vorderseite meines Körpers.

Meine unentwickelten und kaum empfindlichen „Brüste“.

Mein Bauch, im Kreis streichelnd.

Und dann, wovor ich Angst hatte, ließ er mich hinlegen, damit er sich meine privaten Sachen ansehen konnte.

Er spreizte meine Lippen und unerwartet erregte es mich, meine Klitoris juckte ein wenig.

Er betrachtete sorgfältig meine Klitoris, öffnete meine Lippen zu meiner Vagina und schaltete das Licht im Inneren ein und hob meinen unteren Teil an, um zu versuchen, meinen Anus zu dehnen, indem er mit meinen Daumen an seinen Seiten zog.

Er hörte auf, als ich sagte, dass ich mich nicht gut fühle.

Dann zeigte er mir dieses Metallding, das beängstigend aussah, und sagte, dass es meine Vagina ein wenig mehr öffnen und einige Sonden verwenden würde, um „Dinge zu überprüfen“.

Er hat es aufgewärmt und gut geschmiert, also war es gut, als er es eingezogen hat.

Richtig gut, denn er lehnte seinen Daumen an meinen Kitzler.

Dann nahm er einige Anpassungen vor und ich spürte, wie sich meine Vagina öffnete.

Er sagte, ich solle ihm sagen, wenn er sich unwohl fühle, also tat ich es.

Dann muss er die Sonde gemacht haben, denn obwohl ich nicht sah, wie er etwas einführte, konnte ich fühlen, wie etwas die Wand meiner Vagina streichelte und das Ende drückte.

Er drückte auch meine Vagina und es war sehr gut.

Dieses Gefühl hatte ich noch nie.

Er machte noch eine Weile mit der vaginalen Untersuchung weiter, und ich genoss es wirklich.

Mein Kitzler brannte nur von seinem Daumen darauf.

Dann hinterließ er ein metallisches Ding in mir und ersetzte seinen Daumen durch Lippen und Zunge.

Er leckte langsam meinen Kitzler und saugte leicht daran.

Ich wusste, dass er sich dort unten wirklich gut fühlen konnte, aber ich wusste nicht, dass er sich so gut fühlen konnte.

Zusammen mit den Gefühlen seiner vaginalen Sondierung schmerzte meine Klitoris sehr.

Ich hatte ein Kribbeln vom Einlauf, aber das war viel stärker und es wurde immer stärker.

Mein ganzer Körper wurde plötzlich von einem Gefühl überwältigt, das ich nicht beschreiben konnte, und Krämpfe, die ich nicht stoppen konnte, wenn ich wollte.

Aber ich wollte nicht.

Es machte mir Angst, aber gleichzeitig wollte ich nicht, dass es endet, ich fühlte mich so gut!

Besser als alles, was ich je gefühlt habe.

Nachdem ich mich beruhigt hatte, sagte er mir, dass ich gerade einen Orgasmus hatte, dass es normal sei, wenn die Person eine Weile sexuell stimuliert worden sei.

Nach einer Weile nahm er ein Metallding aus meiner Vagina und bewegte sich nach unten und leckte die Außenseite meiner Vagina, dann schob er seine Zunge hinein.

Ich fing wieder an, diese Gefühle zu haben.

Aber er stand auf und kam mit einer kleinen Klistierbirne zurück.

„Ich möchte meine Zunge durch deinen Anus führen, aber ich möchte, dass du sauber bist, also fülle ich etwas Wasser hinein und nach ein paar Minuten musst du auf die Toilette gehen und ich hoffe, es wird sauberer.

gehst du aus?

Früher hatte ich große Einläufe.

Jeden Samstagabend.

Der Gedanke an ein Baby störte mich also nicht.

Eigentlich hatte ich mich darauf gefreut.

Bevor er die Düse einführte, leckte er mich noch einmal wie zuvor, aber diesmal leckte er mich rundherum, während er mit seinem Daumen meinen Kitzler rieb.

Dann schmierte er die Düse und meinen Anus mit etwas wirklich Glattem und führte langsam, indem er es mit meinem Anus als Zentrum drehte, die Düse langsam ein.

Für eine Weile zog er die Düse heraus und schob sie immer wieder hinein, wobei er die ganze Zeit mit seinem Daumen an meiner Klitoris rieb.

Mein Anus war sehr empfindlich, weil ich viel damit gespielt habe.

Ich fing an, diese Gefühle in allen meinen zu haben? Da unten?

Bereiche.

Alles darunter verschmolz irgendwie zu einer Sache.

Dann entfernte er seinen Finger von meiner Klitoris und ersetzte ihn durch seine Zunge, und fast gleichzeitig drückte er fest auf den Einlauf und drückte warmes Wasser in mein Rektum.

Mein Körper verfiel in Krämpfe, stärker als zuvor, und da waren nur noch diese Gefühle, die sich über meinen ganzen Körper ausbreiteten.

Ich sagte immer wieder, gegen meinen Willen: Oh!

Oh!

Oh !?

und vergrub seine Finger in seinen Haaren.

Nachdem ich mich entspannt hatte, rief er aus: „Oh, Baby!

Noch ein Orgasmus!

Das ist großartig!?

Ich fragte ihn, was ein Orgasmus sei und er erklärte es mir mehr oder weniger.

Er sagte mir, ich solle ins Badezimmer gehen und das Wasser ausschütten und dann zurückkommen.

Meine ganze Muschi brannte immer noch.

Als ich zurückkam, ließ er mich mit erhobenem Rücken auf dem Rücken liegen und ich fing an zu zittern.

Ich wusste nicht, was er tun würde.

Ich bekam angst.

Schatz, was ist los?

sagte er und nahm mich in seine Arme, wie ein Baby, wiegte mich hin und her.

?Ich habe Angst!

I kenne dich nicht.

Ich weiß nicht, was du mit mir machen wirst.

Ich will nicht, dass du mir wehtust!

Und ich bin nackt!?

Ich schluchzte.

Oh, Schatz, ich werde dir nicht weh tun.

Wenn dir irgendetwas wehtut, sag es mir sofort und ich höre auf.“

Ich hatte keine andere Wahl, als zu hoffen, dass er die Wahrheit sagte.

Er legte mich mit erhobenem Hintern wieder aufs Bett und zog einen Latexhandschuh an.

Jetzt hatte ich noch mehr Angst!

?Wofür ist das??

fragte ich, Tränen stiegen mir in die Augen.

„Ich werde nur testen, ob dein Rektum sauber ist.“

erwiderte er leise.

Aber du hast mir diesen Einlauf gegeben!

Sauber muss es sein!?

Ich protestierte.

„Kleine Einläufe reinigen nicht immer dein Rektum, also muss ich es testen.

Ich werde meinen kleinen Finger benutzen.

Dann schmierte er Gleitmittel auf seinen kleinen Finger und mein Arschloch und glitt mit der gleichen Technik wie bei der Klistierdüse hinein, während er mit seiner anderen Hand meinen Kitzler rieb.

Er sagte mir immer wieder, ich solle mich entspannen, und ich fand schließlich heraus, wie ich das Arschloch entspannen konnte, obwohl ich zu Tode erschrocken war.

Bald glitt sein ganzer Finger leicht hinein.

Er hielt seinen Finger eine Weile regungslos dort und fragte mich, ob ich mich gut fühle, ob ich Schmerzen habe usw.

Nach einer Weile fing er an, sich innerlich gut zu fühlen.

Wie eine große Klistierdüse.

Mein Kitzler brannte wieder.

Dann fing er an, ihn rein und raus zu bewegen und mein gesamtes Rektum zu erkunden.

Es war wirklich gut.

Er sagte, er mache eine rektale Massage.

Gleichzeitig fing er an meinen Kitzler zu lecken.

Wie fühlt es sich an?

fragte.

?Das Gefühl ist wirklich gut?

Ich sagte.

Er massierte weiterhin mein Rektum und leckte meine Klitoris, bis ich einen weiteren Orgasmus hatte.

Ich fing an, meine Hüften auf und ab zu bewegen und meinen Finger zurück in sein Rektum zu schieben.

Ein weiterer Finger glitt in meine Vagina und meine Gefühle nahmen noch mehr zu.

Mein Körper drehte sich nach hinten.

Jetzt drückte ich den Finger, der in meiner Vagina war, und den in meinem Rektum, und er bewegte sich beide herum und herum.

Ich hatte die ganze Zeit Krämpfe.

Ich dachte, es würde nie enden.

Ich wollte nicht, dass es endet.

Dann drückte er meine Vagina nach oben und ich schrie unabsichtlich?AHHHHHHHHH!!!!!?

und die Krämpfe waren stärker und meine Gefühle waren noch stärker.

Ich drückte gegen ihn und schaukelte lange mit meinem Becken.

Langsam verschwanden die Krämpfe, aber mein ganzer Körper war voll?

Als ich dies als Erwachsener schrieb, muss ich sagen, dass ich von Ekstase erfüllt war.

Schließlich brach ich zusammen und er zog langsam seinen behandschuhten Finger.

? Ich hoffe, es hat euch gefallen ,?

er sagte.

„Ich möchte dir nur Vergnügen bereiten.“

»So etwas habe ich noch nie gespürt.

Es war besser als alles andere.

War ?

Ich kann kein Wort sagen, um es zu beschreiben.

Danke, dass du mir das angetan hast.?

Er sagte, da wäre noch eine Sache.

Er hat mich sauber gemacht, weil er seine Zunge durch meinen Anus stecken wollte und er sollte es besser tun, bevor irgendwelche Scheiße entsteht.

Er hob mich wieder hoch, leckte durch meinen Schlitz über meinen jetzt überempfindlichen Kitzler, schob langsam seine Zunge durch meinen vorsichtigen Anus und bewegte ihn.

Er hatte eine sehr lange Zunge.

Wenn ich nicht gerade gekommen wäre, dann würde ich es tun.

„Es ist zu früh nach deinem großen Orgasmus,“?

er sagte.

»Es wird einige Zeit dauern, bis Sie wiederkommen.

Lassen Sie mich das versuchen.

Er legte seine Zunge wieder auf mein Arschloch und rieb meinen Kitzler und schob den Vibrator (wie ich später erfuhr) in meine Vagina.

Was für ein unglaubliches Gefühl!

Er tat es eine Weile, und schließlich kam ich, wenn auch nicht so hart wie beim letzten Mal.

Er sagte, ich könne jetzt schlafen, und deckte mich mit einer Decke zu.

Mein ganzes da unten?

die Stelle brannte und fühlte sich lange warm an.

Die Gefühle in meinem Rektum von der Massage gaben mir das Gefühl, dass alles in Ordnung war.

Ich legte meine Hand in meinen Schritt und schlief ein.

Als ich aufwachte, war es dunkel und er deckte den Tisch.

Ich konnte Schweinekoteletts und Kartoffelpüree und grüne Bohnen riechen, und?

Pfirsichschuhmacher? !!

Ich setzte mich und deckte mich mit einer Decke zu.

Als er mein Zimmer betrat, gab er mir ein Kleid und sagte, dass ich es während meines „Besuchs“ tragen würde.

Ich zog es an und wir setzten uns zum Essen.

Er war ein großartiger Koch.

Alles war lecker.

Besonders der Pfirsichschuhmacher!

Während ich dort war, waren alle unsere Mahlzeiten sehr gut.

Nach dem Abendessen spülte er das Geschirr, ich trocknete es ab und er räumte es weg.

Nachdem er mir so ein gutes Gefühl gegeben hatte, fühlte ich mich ihm nahe und wollte ihm mit meinem Körper nahe sein, also lehnte ich mich irgendwie an ihn.

Dann haben wir uns auf die Couch gesetzt, um fernzusehen.

Das erste Video zeigte einen Mann, der die Pizza einer Frau leckte und kam.

Das Folgende zeigt, wie das Mädchen einen Einlauf bekam, ihn leckte und kam.

Es gab eine, wo ein Mann ein Mädchen am ganzen Körper leckte.

In einem fickte ein Mann ein Mädchen mit seinem Finger?

und ich meine ein bisschen, wie 2?

und sie erlebte etwas, das einem Orgasmus ähnelte.

In einem fickte ein Mann ein etwa 10-jähriges Mädchen.

Und im zweiten fickte ein Mann den Arsch eines anderen (?) 10-Jährigen.

Alle Mädchen sahen aus, als ob ihnen gefiel, was sie taten.

Jeder von ihnen ließ meine Klitoris ein wenig mehr kribbeln und meinen Anus pochen.

Nach einer Weile hob Doug mich hoch und setzte mich auf seinen Schoß, mit dem Gesicht zum Fernseher, mit dem Kleid.

Er trug einen weiten Pyjama.

Etwas Schweres lag ihm im Magen.

Während wir uns die Videos ansahen, streichelte er meine Schenkel, neckte meinen Kitzler und nachdem ich schwer geatmet hatte, drückte er mich nach vorne, sodass ich auf den Boden blickte.

Er rieb meinen Kitzler und rieb etwas an meinem Arschloch.

Es war hart, aber weich.

Ich wusste nicht, was es war.

Er hat es nicht gedrängt.

Er spielte weiter mit meiner Klitoris und rieb?

was auch immer es ist?

an meinem Arschloch herum.

Nach einer Weile atmeten wir beide schwer und er begann plötzlich zu grummeln und zu krampfen, und ich spürte, wie Wasser oder etwas in meinen Arsch schoss.

Dann schob er seinen Finger in mein Rektum und ich kam.

Ich fühlte mich wie auf einer Art Karnevalsfahrt, bei der man nicht weiß, ob man auf dem Kopf steht oder richtig herum, aber man hat eine tolle Zeit und ist irgendwie verrückt.

Dann schob er einen weiteren Finger in meine Vagina und verlängerte meinen Höhepunkt für eine lange Zeit.

Hat er weiter geredet?

Jawohl!

Es fühlt sich so gut an, nicht wahr?

Ja !?

Nachdem ich mich erholt und auf der Couch zurückgelehnt hatte, fühlte ich etwas aus meinem Arsch lecken und ich fragte ihn, was er an meinem Arsch rieb.

Er sagte, es sei sein harter Schwanz.

Ich wollte ihn sehen, weil ich ihn noch nie zuvor gesehen hatte, außer in diesen Videos.

Er zeigte es mir, aber es war nicht schwer.

Er erklärte, dass sich der Penis nach einem Orgasmus entspannt.

Ich sagte: „Hast du einen Orgasmus?“

Ja, und wenn ein Mann einen Orgasmus erlebt, stößt sein Penis etwas Flüssigkeit aus und das habe ich dir ins Rektum gespritzt.

Wozu gibt es flüssige Dinge?

Ich gebe keine Flüssigkeit ab, wenn ich einen Orgasmus habe,?

Ich fragte.

»Nun, der ganze Grund für Sex ist, ein Baby zu zeugen …?

Ich will kein Baby haben!!?

Jetzt hatte ich wirklich Angst und fing an zu weinen.

Nein, nein, Schatz, du kannst keine Babys bekommen, bis du 13 bist.

In jedem Fall, wenn ein Mann und eine Frau ein Baby haben wollen, dringt er in ihre Vagina ein.

Nicht ihr Rektum.

Der ganze Rest des Sex dient nur dazu, sich gut zu fühlen.

Wir sahen noch etwa eine Stunde lang fern, während sein Sperma langsam aus meinem Rektum auf die Couch sickerte.

Dann war es Zeit ins Bett zu gehen, aber ich habe so geschlafen und war nicht müde.

Also massierte er mich am ganzen Körper, leckte mich, fickte mich mit seinem Finger und wurde hart.

?Jetzt kann ich dir einen prallen Schwanz zeigen, wenn du willst,?

er sagte.

Ich sagte ja, und er zog es aus seinem Schlafanzug.

Ich war schockiert, wie groß und schwierig es war.

Ich wüsste nicht, wie er es jemals jemandem in die Vagina stecken könnte.

Ich sagte das, und er lachte und sagte, dass die Vagina von Frauen größer sei als meine und dass sie nicht versuchen würden, ihren Penis in meine Vagina zu ziehen.

?Aber,?

er sagte: „Ich kann etwas mit dir an dir unternehmen.“

Er ließ mich auf der Bettkante sitzen und kniete sich vor mich hin.

Er legte etwas richtig glattes auf meinen Schwanz und auf meine Fotze.

Dann zwang er mich, mich hinzulegen und meine Knie anzuheben, damit er alles sehen konnte, was ich unten hatte.

Ich habe mir darüber keine Sorgen gemacht wie beim ersten Mal.

Er nahm seinen Schwanz und rieb meine Fotze den ganzen Weg von meinem Arschloch zu meinem Kitzler und dann hin und her zu meinem Kitzler.

Dann tat er es noch einmal.

Und wieder.

Und wieder.

Ich lasse mich los.

Mein ganzes da unten?

Die Gegend war sehr heiß und meine Klitoris war besonders empfindlich.

Dann fing er an, sich schneller zu bewegen.

Ich sah ihm ins Gesicht.

Sein Mund war offen und er sah aus, als hätte er Schmerzen, aber ich hatte das Gefühl, dass er überhaupt keine Schmerzen hatte.

Nach einer Weile, als er meine Muschi immer schneller rieb, kamen wir beide.

Er versuchte, seinen Schwanz in meine Vagina zu ziehen, aber ich war zu eng, aber er schoss sein Sperma dorthin, und dann zog er seinen Penis heraus und rieb weiter an meiner Klitoris, damit ich keinen intermittierenden Orgasmus hatte.

Er rieb seinen Schwanz eine Weile an mir, während ich mich abkühlte, und dann fiel er neben mir aufs Bett, seine Hand auf meinem Bauch und sein Kopf auf meiner Hand.

Ich fühlte mich wirklich gut, und es war besonders schön, seine Hand auf mir und seinen Kopf in meiner Hand zu spüren.

Instinktiv legte ich meine Hand auf sein Gesicht, und er tat dasselbe mit mir.

Das war nicht die Welt, in der ich 6 Jahre gelebt habe.

Das war wunderbar und ich wollte nicht, dass es endet.

Ich war immer noch besorgt, dass er mich verletzen oder töten könnte, aber nach einem Orgasmus ist es schwer, über diese Dinge nachzudenken.

Ich liebe Einläufe.

Wie ich schon sagte, ich bekomme jeden Samstagabend drei oder vier, und wer hat sie mir gegeben?

manchmal war es meine Mutter, manchmal mein Vater, manchmal eines meiner älteren Geschwister?

war sehr freundlich und sanft zu ihnen.

Am nächsten Tag mit Doug war er wieder voller Orgasmen.

Am dritten Tag gab er mir viele schöne, heiße Einläufe, rieb meinen Bauch, wenn ich Krämpfe hatte, gab mir damit einen Orgasmus.

Ich hätte nicht gedacht, dass ich einen stärkeren Orgasmus haben könnte als mit einem großen Orgasmus am ersten Tag, aber mit dem Hinzufügen eines Einlaufs, dem Drücken der Vagina, der Erweiterung des Rektums und dem Völlegefühl im Magen hatte ich es ein Orgasmus

von dem ich dachte, es könnte mich durch die Decke brechen.

Ich habe viele von ihnen gehabt.

Er würde in meinen Arsch steigen und mir dann einen Einlauf geben.

Er gab mir den ganzen Tag einen Einlauf, um so zu kommen.

Am vierten Tag hielt er mich über seinem Penis auf der Couch und ließ mich darauf sinken, wobei er beobachtete, wie weit er gehen konnte.

Ich wollte ihn in mir haben, also versuchte ich mich zu entspannen, aber er konnte nur mit seinem Kopf eindringen.

Er rieb meinen Kopf auf und ab, bis er kam, dann spülte er mich ab und da ich Einläufe mit Sex offensichtlich mochte, gab er mir einen Einlauf und zwang mich zu kommen, als hätte ich einen 3. Tag.

Dann versuchte er, seinen Schwanz in meinen Arsch zu ziehen, aber es war ziemlich aussichtslos, obwohl ich ihn drin haben wollte.

Am frühen Nachmittag sagte er, es wäre besser, mich zurückzubringen.

Er spülte mich aus und machte mir zwei Stunden lang einen Einlauf, um das ganze Sperma herauszuholen, dann zog er mich an und spielte mit meiner Muschi.

Schließlich zog er mir widerwillig mein Höschen an und umarmte und küsste mich.

Ich umarmte ihn und küsste ihn.

Ich liebte ihn.

Ich sagte ihm, dass ich bei ihm bleiben wollte.

Meine Familie war wirklich groß und ich bekam nicht genug Aufmerksamkeit von meinen Eltern.

Doug schenkte mir viel Aufmerksamkeit.

Er sagte, wenn ich bei ihm bleibe, müsste er mir die Haare anders schneiden, mich anmalen, vielleicht für eine Weile so tun, als wäre er ein Junge, und wir müssten in eine andere weit entfernte Stadt ziehen.

Ich war hin- und hergerissen.

Ich liebte die Dinge, die er mir angetan hatte, aber ich wollte nicht verhaftet werden, und irgendwie vermisste ich meine Familie.

?In Ordnung,?

Ich sagte: „Kann ich dich manchmal besuchen kommen?“

?Oh mein Gott!

Ich möchte!

Jawohl!?

Er erinnerte mich daran, wie ich zu seiner Kabine komme, und an seine Telefonnummer, und ich sagte ihm, dass ich nächsten Samstag dort sein würde, wenn ich fliehen könnte.

Er umarmte mich lange und ich revanchierte mich.

Er fuhr mich zu einer Telefonzelle am anderen Ende der Stadt von meinem Haus und ich sah ihm traurig nach, als er davonging.

Wir winkten, bis er außer Sichtweite war.

Dann rief ich zu Hause an.

Als ich nach Hause kam, konnte ich sehen, wie sehr meine Eltern mich liebten und wie besorgt sie waren, während ich weg war.

Sie weinten beide und umarmten mich, und in dieser Nacht zwangen sie mich, mit ihnen zu schlafen.

Am nächsten Tag brachten sie mich, wie Doug vorausgesagt hatte, zum Arzt, um zu sehen, ob ich missbraucht worden war.

Der Arzt kam zu dem Schluss, dass ich es nicht war.

Ach, wenn er das nur wüsste!

Ich verbrachte meine Samstage jahrelang mit Doug, sogar während der High School, weil er sich so gut bei ihm fühlte.

Seit wann kenne ich das Geheimnis der Einläufe?

dass sie deinen Orgasmus verbessern können?

Ich habe Doug davon überzeugt, dass ich es ihm geben darf.

Zuerst zögerte er, wie die meisten Männer, aus Angst, dass sie schwul sein müssten, wenn sie das Gefühl von etwas in ihrem Arsch mochten.

Aber ich machte es ihm leichter und nachdem er auf diese Weise seinen ersten Orgasmus erlebt hatte, erlaubte er mir, sie ihm zu geben, wann immer ich wollte.

Nachdem ich ihm einen Einlauf gemacht hatte, fing ich an, ihm rektale Massagen zu geben.

Ich fing einfach an, indem ich meinen Finger in seinen Anus hinein- und herausbewegte.

Es dauerte lange, bis er sich wohl fühlte, sich zu entspannen und mich hereinzulassen.

Dann bewegte ich mich tiefer in seine Rektalkammer, bewegte mich in langsamen Kreisen und hielt beim Gehen inne, um mich an jede neue Empfindung zu gewöhnen.

Schließlich ist mein Finger vollständig darin eingeführt.

Ich drückte seine Eier mit meiner anderen Hand.

Obwohl meine Finger klein waren, gab er schließlich auf und bat mich, ihm eine rektale Massage zu geben.

Ich absolvierte ihn mit Dildos und Vibratoren, bis er sich schließlich in den Arschfick mit einem lebensgroßen Dildo verliebte.

Er war mir sehr dankbar, dass ich ihm einen neuen Weg gezeigt hatte, Lust zu bekommen, und belohnte mich, indem er langsam meine Vagina dehnte, damit wir richtig ficken konnten.

Als ich älter wurde und meine Brüste wuchsen, fing er an, sie zu küssen und zu streicheln, was mein sexuelles Vergnügen weiter steigerte, und fickte mich schließlich in die Vagina, aber er musste ein Kondom benutzen, was ich hasste.

Wir hatten viele wundervolle Samstagnachmittage, an denen wir uns gegenseitig Einläufe verschiedener Art gaben: Tüten, Higginson, Klistier zum Duschen, Ficken, während wir satt waren (oder nicht), uns gegenseitig in den Arsch packen, wenn wir sauber waren.

Manchmal sagte er, es sei mein Tag, und den ganzen Tag tat er die Dinge, die er mir angetan hatte, als er mich zum ersten Mal entführte, oder was auch immer ich wollte.

Was für ein Himmel!

Das nächste Mal würde sein Tag sein.

Er hat mir im Laufe der Jahre beigebracht, wie ich meinen Anus vergrößern kann.

Er massierte Teile von mir, von denen ich nicht wusste, dass ich sie hatte.

Endlich gelang es ihm, seinen Schwanz in mich zu schieben.

Er dehnte meinen Anus, bis er größer als sein Penis war, damit sein Penis mich nicht verletzte, während er drückte und zog.

Er tat es langsam und fügte immer wieder Gleitmittel hinzu.

Es dauerte nicht lange (vielleicht zweimal), bis ich Lust hatte, in den Arsch gefickt zu werden.

Es fühlte sich gut an, mich in die Vagina zu ficken, aber anders.

Ich kam genauso hart.

Vor ihm habe ich nicht einmal an meinen Arsch gedacht, außer wenn ich einen Einlauf hatte.

Als ich mit der High School fertig war, bin ich einfach zu ihm gezogen.

Ich habe ihn so sehr geliebt.

Aber es gab ein College-Problem.

Ich wollte gehen?

Ich liebte es zu lernen.

Unter der Woche arbeitete er als Biologielehrer an einem der Gymnasien.

Gymnasiallehrer verdienen nicht viel Geld.

Also musste ich während der High School hart arbeiten, um meine Noten zu halten, zusätzliche Arbeit für zusätzliche Credits leisten und so weiter.

Am Ende habe ich meinen Abschluss mit durchschnittlich 4,0 gemacht und wurde mit Angeboten von Stipendien und Stipendien an mehreren richtig guten Hochschulen aufgenommen /

Universitäten.

Er bewarb sich in all diesen Städten um eine Stelle als Lehrer, und als er sie bekam, zogen wir dorthin.

Nach 8 Jahren wurde ich im Maschinenbau promoviert.

Am Ende haben wir geheiratet und mitten in unserer Karriere bekamen wir ein Mädchen namens Marisol.

Ich wusste, dass er kleine Mädchen liebte, und ich war mir nicht sicher, was das Richtige für Marisol war.

Soll ich ihn sexualisieren lassen oder nicht?

Es tat nicht weh, aber ich dachte, ich wäre wahrscheinlich eifersüchtig.

Er fragte, ob ich dachte, ich könnte Sex mit ihr haben.

Inzest?

Jawohl?

Kindesmissbrauch?

Es hat mich nicht angesprochen.

Wir beschlossen, ihr einen Einlauf zu geben, und er wird mit ihrer Katze spielen, während ich das mache, also wären wir beide beteiligt.

Aber ich entdeckte, dass ich nicht anders konnte, als ihre Lippen zu öffnen und ihre kleine Muschi zu bewundern, nachdem ich ihre Windeln gewechselt und sie gereinigt hatte.

Ich konnte mich kaum zurückhalten und schob meinen Finger langsam in ihre Vagina.

Sie gurrte.

Ich schob ihn rein und raus und sie fing an, schwerer und schneller zu atmen.

Ich berührte ganz natürlich ihren Kitzler und sie hatte eine Reihe von Krämpfen.

Ich überprüfte ihr Arschloch, während sie Krämpfe hatte, und es öffnete und schloss sich, genau wie jeder, der einen Orgasmus hat.

Da fühlte ich mich schuldig.

Ich habe mit Doug darüber gesprochen und ihn gefragt, ob er sich wegen des Inzests, den er bereits mit Marisol hatte, schuldig fühlt.

Er sagte nein, weil sie sich so gut fühlte.

Also fing ich an, ihre Klitoris zu lecken und Dinge in ihre Vagina und ihren Anus zu stecken, damit sie unter „Mobbing“ aufwuchs?

von ihren beiden Eltern, aber sie schien immer zu lieben.

Ihre infantilen Orgasmen reiften schneller als ihr Körper.

Als Teenager hat Marisol keine Drogen genommen oder sich auf andere Weise ausgetobt.

Sie wollte Sex mit vielen Jungs haben, aber wir erklärten ihr, dass andere Leute sie deshalb nicht sehr mögen würden, also sollte es auf einen Jungen nach dem anderen reduziert werden, und am besten für eine lange Zeit.

Sie bekam immer noch Stimulation von uns, also war sie nicht frustriert.

Sie wusste, dass sie uns jederzeit um sexuelle Stimulation bitten konnte, und wir gaben ihr regelmäßig einen Einlauf, der normalerweise damit endete, dass Doug sie an der einen oder anderen Stelle fickte, während ich sie leckte.

Da wir für sie da waren, schaffte sie es, ihre Promotion abzuschließen, bevor sie jemanden fand, den sie heiraten wollte.

Ted war ein sehr netter Kerl, der gutes Geld verdienen konnte.

Sie erzählte ihm, wie wir sie erzogen haben.

Er war schockiert, aber er hat uns nie angezeigt, weil er sie liebte.

Sie machte ihn mit Einläufen und Analsex (für beides) bekannt und zeigte ihm, wie sie seine sexuellen Gefühle steigern können.

Sie sind seit 25 Jahren verheiratet und es sieht so aus, als würde es so bleiben.

Und sie haben ihre Kinder sexualisiert.

Ted erkannte nach der Geburt ihres ersten Babys (Junge, Chad), dass der kleine erigierte Penis, der ihn jedes Mal begrüßte, wenn er die Windeln wechselte, zu verlockend war, und er zog ihn aus.

Einmal, als er Chad einen Einlauf gab und seinen kleinen Schwanz lutschte, hatte Chad einen Orgasmus und damit war ein Deal abgeschlossen.

Da Marisol Chads Schwanz lutschte, hatte Ted nicht das Gefühl, dass ihr Sohn schwul sein würde, aber es spielte trotzdem keine Rolle.

Er lernte, dass Sex nicht etwas ist, das auf einen Mann und eine Frau beschränkt sein muss.

Sie besuchten uns einmal und Ted und Doug sprachen über die Sexualisierung von Kindern und die Tatsache, dass Ted und Marisol Chad sexuelle Dinge antun.

Doug schlug vor, Ted zu rauchen, damit er sich beim gleichen Geschlecht wohler fühlt.

Es brauchte ein wenig Überzeugungsarbeit, aber Ted war neugierig, also gingen sie ins Schlafzimmer und Doug stellte Ted sanft vor, dass der Mann ihn gelutscht hatte.

Ted gefiel es so gut, dass er Doug bat, ihn zu ficken.

Ich glaube nicht, dass Doug jemals zuvor einen Mann gefickt hatte, aber dagegen hatte er nichts einzuwenden.

Er gab Ted zuerst ein paar Einläufe, um ihn zu reinigen und zu erregen.

Dann gab er Ted eine rektale Massage und neckte seine Prostata.

Als Ted hart genug war, führte Doug seinen Schwanz sanft in Teds Rektum ein und griff herum, um seine Hand an Teds Schwanz auf und ab zu schieben.

Ted kam fast sofort.

Dann tauschten sie die Rollen.

Seit ich Doug in den Arsch gefickt habe, hat er sich an dieses Gefühl gewöhnt, und Ted hat Marisol in den Arsch gefickt.

Der einzige Unterschied bestand in den Geschlechtern, und keiner von ihnen hielt sich daran.

Seitdem trafen sie sich gelegentlich zum Ficken, Blasen, Einläufen, Einläufen und Sex, rektalen Massagen?

was sie tun wollen.

Chad hatte zwei Schwestern.

Marisol und Ted sexualisierten sie alle von Anfang an, also spielten die Kinder natürlich mit den sexuellen Teilen des anderen und fickten sich gegenseitig.

Chad hat es wirklich genossen, beide Mädchen zu ficken.

Die Mädchen liebten es, hin und her gefickt zu werden.

Die Mädchen lutschten Chad und schoben Dinge durch seinen Anus.

(Zum Glück gab es keine Ambulanzen!) Als er älter wurde, bat Chad Ted, ihn zu ficken.

Alle Kinder hatten seit ihrer Kindheit Orgasmen, egal ob sie von ihren Eltern oder gegenseitig oder mir stimuliert wurden, oder nur durch einen Einlauf.

Und so ging es über Generationen weiter, und meine Eltern wussten nie etwas, außer dass ich mich vor langer Zeit in der Stadt mit dem falschen Bus verirrt habe und für 4 Tage verschwunden bin.

Hinzufügt von:
Datum: März 27, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.